Gesucht: Die besten Ideen für Nordrhein-Westfalen

Fünf weitere Innovationswettbewerbe des neuen NRW-EU-Ziel-2-Programm 2007 bis 2013 sind jetzt an den Start gegangen: Gesucht werden die besten Ideen für die Cluster Produktionstechnik, Nano-/Mikrotechnologien und innovative Werkstoffe, Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie Kultur- und Kreativwirtschaft.

Aktuelle Informationen und Teilnahmeunterlagen zu allen gestarteten Wettbewerben unter: http://www.ziel2-nrw.de., teilt die WFM Münster am 31.03.2008 mit

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Das AMNOG (Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes) könnte dazu führen, dass Gelder für die medizinische Forschung fehlen. Hierauf macht Prof. Dr. med. Dr. iur. Christian Dierks, Rechtsanwalt der Kanzlei Dierks + Bohle, Berlin, auf dem 12. Deutschen Medizinrechtstag aufmerksam. "Die frühe Nutzenbewertung nach dem AMNOG wird das Preisgefüge für neue…
  • Münster, 23.01.08. Wie geht das? Wieso ist das so? Kindern kann an Neugier und Forscherdrang kein Nobelpreisträger das Wasser reichen. Bereits in der Grundschule fördert die Organisation „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland“ deshalb den Spaß am naturwissenschaftlichen Experimentieren. Dem bundesweiten Projekt „NaWi – geht das?“ haben sich jetzt auch drei…
  • Neuer Schub für die Spitzenforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU): Die Helmholtz-Gemeinschaft hat beschlossen, in Münster ein Institut zu gründen. Das "Helmholtz-Institut Münster" (HI MS) ist eine Kooperation des Forschungszentrums Jülich und der RWTH Aachen mit der Universität Münster. Die Forscher des neuen Instituts wollen elektrochemische Energiespeichersysteme als eine…
  • Sie beschäftigen sich mit den physikalischen Eigenschaften der Erdkruste, mit Kohlenstoffprozessen in Mooren, sie forschen über englische Varietäten und über die Bedingungen für optimale sportliche Leistungen: Die neu berufenen Professorinnen und Professoren sind Beleg für die Bandbreite und die Qualität der Forschung und Lehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster.…
  • Prof. Dr. Peter Funke, Direktor des Seminars für Alte Geschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, wurde für einevzweite Amtszeit von drei Jahren in den Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gewählt. Aus Münster ist weiterhin Mitglied Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf vom Germanistischen Institut der WWU. Nach zwei Amtsperioden aus dem DFG-Senat ausgeschieden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS