Geologischer Dienst NRW erkundet Potenzial der Tiefen-Geothermie

Teilen heißt kümmern!

Münster ist Pilot-Region für die Suche nach Erdwärme zur klimafreundlichen Wärmeversorgung/Land fördert die Potenzialstudie mit zwei Millionen Euro

Münster (SMS) Der Geologische Dienst Nordrhein-Westfalen (GD NRW) wird im vierten Quartal 2021 das Potenzial der Tiefen-Geothermie im Untergrund des zentralen Münsterlandes erkunden. Ziel ist es, Gesteinsstrukturen zu finden, die sich für eine geothermische Nutzung eignen. Mit Hilfe der Geothermie will das Land NRW die Wärmeversorgung klimafreundlicher gestalten.

Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart, Ulrich Pahlke, Direktor des Geologischen Dienstes NRW, und Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe, stellten das Projekt in einer Online-Pressekonferenz vor.

Grundlage für das Projekt ist der Landtagsbeschluss vom 20. März 2019, den Einsatz der Geothermie zu fördern, um die Wärmepotenziale des Landes optimal nutzen zu können. Der große Vorteil dieser klimafreundlichen, regenerativen Energie aus der Tiefe der Erde ist, dass sie witterungsunabhängig, ganzjährig und zu jeder Tageszeit zur Verfügung steht. Zudem hat ihre Erschließung und Nutzung einen äußerst geringen Flächenbedarf bei einer gleichzeitig hohen produzierten Energiemenge.

Um die Wärme im tiefen und mitteltiefen Untergrund nutzen zu können, müssen jedoch geeignete Gesteinsformationen vorhanden sein. Noch sind die tieferen geologischen Strukturen in Nordrhein-Westfalen nur unzureichend bekannt. Daher hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) des Landes Nordrhein-Westfalen den GD NRW beauftragt, eine geothermische Charakterisierung des tiefen und mitteltiefen Untergrundes durchzuführen, und fördert das Vorhaben mit zwei Millionen Euro. Pilotregion ist das zentrale Münsterland mit den Gemeinden Billerbeck, Dülmen, Havixbeck, Nottuln, Rosendahl, Senden und Sendenhorst sowie der Großstadt Münster.

Pilotregion Münsterland: vielfältiges Informationsangebot

Markus Lewe, Oberbürgermeister von Münster, begrüßt die Entscheidung des Landes NRW zur geothermalen Charakterisierung als wichtigen Schritt zur Umsetzung von Tiefen-Geothermie-Projekten: „Die Aufgaben des Klimaschutzes und damit verbunden die Herausforderungen einer klimaneutralen Energiewende sind für die Stadt Münster die zentrale Aufgabe des nächsten Jahrzehnts.“

Um die Bevölkerung transparent über das Vorhaben, den Zeitplan, die Technologie der Vibrationsseismik und die Projektziele zu informieren, hat der GD NRW die Projektwebseite www.seismik-muensterland.nrw erstellen lassen.

Reihe von Webinaren für Bürger und Bürgerinnen über Geothermie-Projekt

Zudem bietet ein Flyer die Informationen in kompakter Form. Am Donnerstag, 26. August, startet eine Reihe von Webinaren für Bürger und Bürgerinnen, in denen projektbeteiligte Experten und Expertinnen einen tieferen Einblick in das Projekt bieten und für Fragen zur Verfügung stehen.

Beim ersten Webinar am 26. August 2021wird Dr. Martin Salamon vom GD NRW allgemein über das Projekt informieren. Am 31. August wird Olaf Brenner von der Firma DMT die Vibrationsseismik erklären. Beide Webinare beginnen um 17:30 Uhr und lassen nach einem etwa 20-minütigen Vortrag viel Raum für Fragen.

Die Anmeldung zu den Webinaren ist über die Webseite www.seismik-münsterland.nrw möglich. 

Weitere Webinare folgen bis zum Beginn der Messungen im November 2021 und werden entsprechend auf der Webseite und in den Sozialen Medien angekündigt. Im Nachgang sind Aufzeichnungen der Webinare auch auf YouTube zu sehen. Neueste Informationen gibt es über die Facebook- und Twitter-Kanäle des Projekts (https://www.facebook.com/Seismik-Münsterland-177468107693464/  @SeismikM).

Auf der Webseite www.seismik-münsterland.nrw steht auch Bildmaterial zur Verfügung.