Geliebtes Afghanistan in Berlin

Zuletzt aktualisiert 24. März 2016.

Die Ausstellung mit Fotografien von Anja Niedringhaus ist vom 25. November 2015 bis 24. Januar 2016 im Willy-Brandt-Haus zu sehen. Die Eröffnung findet am Dienstag, den 24. November 2015, um 19.30 Uhr statt. „Ich hätte mich die meiste Zeit meines Lebens von Gefahren fernhalten können, aber ich habe mich immer zu Menschen in schwierigen Situationen hingezogen gefühlt“, erklärte die renommierte Dokumentarfotografin Anja Niedringhaus in ihrer Dankesrede 2005 bei der Preisverleihung für den IWMF Preis für Mut im Journalismus in Washington.

Anja Niedringhaus war über 20 Jahre lang in Kriegs- und Krisengebieten unterwegs. Ob Kroatien, Serbien, Kosovo, Bosnien, Irak, Afghanistan, Libyen oder Israel – Anja Niedringhaus fotografierte mit eindringlicher Schonungslosigkeit das Leid und Elend weltweit. Als eine der wenigen Frauen in diesem speziellen Bereich der Reportagefotografie dokumentierte sie die menschlichen Tragödien und tiefen Spuren, die die Gewalt hinterlässt. Ihre Fotos sind preisgekrönt und erscheinen in Tageszeitungen und Magazinen weltweit.

Im Andenken an den Mut und die Hingabe der AP-Fotografin zeigen der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus und die Gesellschaft für Humanistische Fotografie (GfHF) die Ausstellung „Geliebtes Afghanistan – Fotografien von Anja Niedringhaus“. Auf eindrucksvolle Weise dokumentierte die Fotografin das Leben in Afghanistan in Kriegszeiten, die verschiedenen Kulturen, die Menschen und deren Alltag. Sie liebte dieses Land, die Offenheit mit der man ihr – der Fremden – vor Ort begegnet ist, hat sie immer wieder fasziniert. Ein besonderes Augenmerk hat Anja Niedringhaus auf die Situation der Frauen und Kinder gerichtet. Darüber hinaus stehen neben flüchtigen Momentaufnahmen auch Fotografien aus weiteren Kriegsgebieten sowie Serien über weibliche Abgeordnete und die Entwicklung der jungen Demokratie im Fokus der Ausstellung, in der ca. 130 Fotografien zu sehen sind.

Am 4. April 2014 wurde Anja Niedringhaus in Ostafghanistan erschossen. Zusammen mit ihrer schreibenden Kollegin Kathy Gannon war sie in einem Wahlkonvoi unterwegs, um über die Präsidentschaftswahl in Afghanistan zu berichten. Anja Niedringhaus wurde nur 48 Jahre alt.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Gisela Kayser und Katharina Mouratidi.

Alle Informationen auf einen Blick
Ausstellung vom 25. November 2015 bis 24. Januar 2016
Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich
Die Ausstellung ist am 26. und 27.11. und vom 24. bis 26.12., sowie am 31.12.2015 und 1.01.2016 geschlossen.

Willy-Brandt-Haus
Wilhelmstraße 140
10963 Berlin