Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Münster Hoffnung: "nun endlich auch als gleichberechtigte deutsche Patrioten"

Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Münster Hoffnung: "nun endlich auch als gleichberechtigte deutsche Patrioten"
An der Kranzniederlegung beteiligten sich auch der Reservistenverband der Bundeswehr und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster, www.fotograf-muenster.net.

Münster. Am Volkstrauertag lag ein Schwerpunkt auf dem Ersten Weltkrieg. Bei der zentralen Gedenkveranstaltung am Rathaus Oberstleutnant würdigte Martin Guttzeit, Luftwaffe, auch die Akteure des Widerstands gegen Hitler und die Menschen, die auf der Flucht vor Vertreibung und Terror ihr Leben ließen. „Auch gedenken wir der Soldaten, Polizisten und anderen Menschen, die heute in Afghanistan, Mali und anderen Ländern für Frieden und Freiheit kämpfen“. Guttzeit schloss mit dem Brecht zugeschriebenen Zitat: „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“ Bei der Kranzniederlegung an der Rückseite des Rathauses vor einigen Dutzend Politikern, Militärs und Bürgern neigen zum Trommelwirbel die Abordnungen der Burschenschaft der Pflüger Halle zu Münster und der Franconia die Fahnen.

Jüdische Patrioten wollten die Anerkennung als gleichwertige Staatsbürger

Im Friedenssaal beteiligt sich das Paulinum mit einem Chor und drei sehr gut vorgetragenen Texten, ein Quartett des Luftwaffenmusikkorps spielt. Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson erinnerte an den Missbrauch des Gedenktags als „Heldengedenktag“ durch die Nationalsozialisten. Den Hauptvortrag las Stadtrat Wolfgang Heuer als Vertreter des Autors, des erkrankten Sharon Fehr, Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Münster. Er erinnerte an jene jüdischen jungen Männer, die „wie ihre nichtjüdischen Kameraden – die meisten von ihnen halbe Kinder“ im August 1914 „teilweise mit großer Begeisterung in den Krieg gezogen“ waren. Sie hätten nicht nur für ihr Vaterland kämpfen wollen, „sie erhofften sich auch, dass sie nun endlich auch als gleichberechtigte deutsche Patrioten akzeptiert würden“. Aber der Antisemitismus ging weiter. 1916 sollte eine „Judenzählung“ die Juden als „Drückberger“ verunglimpfen. Das Ergebnis fiel anders aus, es entsprach „nicht dem Bild, das sich die Antisemiten erhofft hatten“.

Mit der „Dolchstoßlegende“ ging die Propaganda weiter. „Nicht wenige waren für ihre Tapferkeit mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet worden und mit diesem an der Brust gingen etliche von ihnen in die Vernichtungslager der Nazis.“ Der Antisemitismus, so Fehr, „betrifft uns Juden, aber er ist nicht unser Problem. Er ist vielmehr das Problem der nichtjüdischen demokratischen Gesellschaft, die ihn um ihrer eigenen Würde und Ehre nicht zulassen darf.“

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster (sms). Die Stadt Münster sagt aufgrund der Corona-Lage auch die Veranstaltungen zum Volkstrauertag am 15. November 2020 ab. Der staatliche Gedenktag für die Opfer von Krieg und Gewalt wird in Münster zu normalen Zeiten in mehreren Außenstadtteilen sowie als zentrale Gedenkfeier im Rathaus und Rathausinnenhof (Kranzniederlegung) begangen. Wie hierzu…
  • Münster.- Einmal im Monat wird Münsters Geschichte dort lebendig, wo auch die Originaldokumente bewahrt werden: Das Stadtarchiv setzt seine lebhaft nachgefragten historischen Themenabende fort.  Ausgewiesene Fachleute nehmen auch 2007 ihre Zuhörer mit auf eine Reise  in Münsters Vergangenheit. Sie blättern unbarmherzige Verhöre angeblicher Hexen auf, berichten von einem Betrugsversuch  bei…
  • Münster (SMS) „Die Stadtverwaltung Münster im Nationalsozialismus“ ist der Name eines Projektes, das die Rolle der Stadtverwaltung Münster im NS-System untersucht. Es sollen die Handlungsräume der Verwaltung in diesen zwölf Jahren, aber auch der Umgang mit der Bevölkerung erforscht werden. Gerade für die 1933 und 1945 wird der Blick besonders…
  • Münster vor 50 JahrenMünster Ende November 1970 demonstrierten auf der Salzstraße junge Menschen gegen den Konsumeifer der deutschen Wohlstandsgesellschaft und das mangelnde Interesse an der Armut in Entwicklungsländern. Die von dem Arbeitskreis "Kritischer Konsum" der Katholischen Studentengemeinde durchgeführte Aktion forderte zu einem Verzicht auf den "gänzlich unnötigen Luxus zur Weihnachtszeit" und einem stärkeren…
  • Münster/Stadtbücherei. Vor hundert Jahren – am 1. April 1909 – überließ die Stadt Münster dem Katholischen Bücher- und Lesehallenverein das Krameramtshaus für eine symbolische Miete von einer Mark. Am 23. Mai stattete dann die Stadtverordnetenversammlung der öffentlichen Bücher- und Lesehalle einen Besuch ab und sagte eine finanzielle Förderung zu. Ausstellung…
Follow by Email
RSS