Fußgängerbrücken nichts für Pferde Punktuelle Belastung zu hoch / Schäden an Holzbrücken in Münster

Fußgängerbrücken nichts für Pferde  Punktuelle Belastung zu hoch / Schäden an Holzbrücken in Münster
Die neuen, hellen Bohlen machen es deutlich: Wenn Holzbohlen beschädigt sind, besteht Gefahr für die Nutzer einer Brücke, wie hier in der Haskenau. Das Tiefbauamt hat die Beschädigungen umgehend behoben. Foto: Presseamt Münster.

Münster (SMS) Die beiden weitgespannten Holzbrücken „Haskenau“ und „Hofkamp“ über die Werse sind für Fußgänger und Radfahrer errichtet worden. Dieser Hinweis ist den Brücken-Fachleuten im Tiefbauamt sehr wichtig, denn immer wieder ergeben sich Schäden durch Pferde an den Holzbrücken.Denn – üblicherweise – belasten Zweibeiner zu Fuß wie auch auf zwei Rädern die Brücken weniger als Pferde. Ross und Reiter konzentrieren das Gewicht „auf den Punkt“, während mehrere Fußgänger und Radfahrer ihr Gewicht auf die Fläche verteilen.

An der Brücke Haskenau etwa fanden sich deutliche Hufabdrücke. Hier hat offensichtlich ein Pferd einige Bohlen durchgetreten und sich erschreckt, woraufhin es auch ein Geländer angestoßen und herausgebrochen hat. Die Reparaturkosten betragen rund 1000 Euro.

Die Hofkamp-Brücke weist ähnliche Schäden auf, die Reparaturkosten betragen dort etwa 800 Euro. Die Schäden wurden umgehend vom Tiefbauamt behoben, weil es für die Sicherheit der Brücken verantwortlich ist.

Die als Fußgänger- und Radfahrerbrücken ausgeschilderten Übergänge haben eine entsprechend ausgelegte Statik. Sie können einige Fußgänger und Radfahrer tragen, die gemeinsam auch in etwa das Gewicht eines Pferdes erreichen, ein Pferd allein allerdings bedeutet eine zu hohe punktuelle Belastung für die Bohlen der Brücken. Das gilt auch dann, wenn die Reiter ihr Pferd führen.

Das Tiefbauamt appelliert an die Reiterinnen und Reiter, die Werse mit ihren Pferden nicht über diese Brücken zu queren; dies diene auch der Sicherheit von Ross und Reiter.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster (SMS). Das Tiefbauamt hat damit begonnen, Teile des Radwegenetzes in Gremmendorf zu erneuern. Betroffen sind die Radwege entlang der WLE-Bahnstrecke vom Altehof bis zum Gremmendorfer Weg, vom Anton-Knubel-Weg bis zu Erbdrostenweg, vom Erbdrostenweg bis zur Umgehungsbahn, vom Gremmendorfer bis zum Josef-Suwelack-Weg und vom Paul-Engelhard-Weg bis zur WLE-Bahnstrecke. Die vorhandenen…
  • Polizei Münster. Am Dienstagabend (12.1., 18.23 Uhr) überfiel ein bewaffneter Unbekannter einen Drogeriemarkt an der Hiltruper Straße. Die Polizei sucht Zeugen. Der Täter betrat das Ladenlokal, gab einen Schuss aus der Schreckschusspistole ab und bedrohte die beiden Kassiererinnen mit der Waffe. Als diese die Kassenladen nicht öffnen konnten, schlug er…
  • Münsteraner setzen auch bei schlechtem Wetter auf das FahrradDas Fahrrad ist in Münster das meistgenutzte Verkehrsmittel: Über 500.000 Fahrräder kommen auf ca. 310.000 Einwohner. Kaum eine andere Stadt verfügt zudem über ein derart gut ausgebautes Radwegenetz. Auf dem autofreien Ring um die Innenstadt – der Promenade – haben Radfahrerinnen und Radfahrer freie Fahrt. Vor allem im Herbst und…
  • Münster.- Das städtische Tiefbauamt asphaltiert am Donnerstag, 1. Juni, den Einmündungsbereich der Straße Am Hohen Ufer / Bewinkel. Wegen der beengten Verhältnisse können die Arbeiten in Höhe der Sportanlage Gremmendorf nur bei einer Vollsperrung der Straße durchgeführt werden. Auch die Verbindung für Fußgänger und  Radfahrer kann während der Arbeiten, die…
  • Münster.- Die Stadt Münster gestaltet zurzeit den Gallitzinplatz in Angelmodde neu. Seit Donnerstag, 2. März, lässt das städtische Tiefbauamt die Einmündung der Gallitzinstraße zur Straße Haus Angelmodde aufpflastern. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 03.03.2006 mit. Die Arbeiten dauern etwa zwei Wochen. In dieser Zeit ist…
Follow by Email
RSS