Für kulturweit-Freiwilligendienst im Ausland bewerben

Teilen heißt kümmern!

Bewerbungsportal bis 3. Mai geöffnet / Jeden zweiten Dienstag live online informieren

Bis zum 3. Mai 2021 können sich junge Menschen bei kulturweit für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Mit dem Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission setzen sie sich für sechs oder zwölf Monate weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Der Dienst beginnt am 1. März 2022, sofern zu diesem Zeitpunkt keine Reisebeschränkungen bestehen. Bewerbungen sind online auf www.kulturweit.de möglich.

Bestens abgesichert und gut informiert

An kulturweit können alle jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren teilnehmen, die in Deutschland leben. Interessierte können sich bereits mit 17 Jahren bewerben. kulturweit-Freiwillige werden intensiv auf ihre Zeit im Ausland vorbereitet und finanziell unterstützt: mit Seminaren und einem Sprachkurs, mit Versicherungen, Reisegeld und Mietzuschuss.

Der Freiwilligendienst berät an jedem zweiten Dienstag live online zu seinen Angeboten. Zwischen 19:00 und 20:30 Uhr beantworten Expertinnen und ehemalige Freiwillige alle Fragen rund um das kulturweit-Jahr im Ausland, das nächste Mal am 30. März.

Freiwilligenjahr trotz Pandemie

Zurzeit entsendet die Deutsche UNESCO-Kommission kulturweit-Freiwillige in ausgewählte europäische Staaten. Mit Online-Seminaren werden sie darauf vorbereitet, die Arbeit von Schulen, Kultureinrichtungen und Naturerbestätten unter Corona-Bedingungen zu unterstützen.

Mit kulturweit lernen Menschen seit mehr als zehn Jahren fürs Leben. Über 4.600 Freiwillige haben bislang an dem internationalen Programm teilgenommen, das mit dem Quifd-Siegel für Qualität in Freiwilligendiensten ausgezeichnet ist.

Hintergrund

kulturweit ist ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission und wird vom Auswärtigen Amt gefördert. Partner sind der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Goethe-Institut, die Deutsche Welle Akademie, das Deutsche Archäologische Institut, der Pädagogische Austauschdienst in Kooperation mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen sowie zahlreiche UNESCO-Nationalkommissionen weltweit.

Letzte Artikel von Andreas Hasenkamp (Alle anzeigen)