Für den gemeinsamen Patron: Nikolai-Bruderschaft stiftet Kerze für St. Nikolaus

Teilen heißt kümmern!

Münster-Wolbeck. Eine stattliche Kerze stiftete die älteste Bruderschaft Wolbecks am Sonntag dem gemeinsamen Patron St. Nikolaus. Abgebildet ist neben dem Schriftzug „Nikolai-Bruderschaft anno 1560 St. Nikolaus“ das Motiv der ältesten Fahne der Bruderschaft. Gefertigt wurde die aufwändig gestaltete etwa 80 Zentimeter hohe Kerze von  der Wolbecker Kerzenmanufaktur der Freckenhorster Werkstätten.

Sie steht nun im hinteren Teil der Kirche bei der Marienstatue. Eine Fürbitte galt der deportierten jüdischen Familie Heilbronn, für am Mittwoch Gedenksteine gesetzt worden waren.

Der Gottesdienst bildete zugleich den Auftakt für das Schützenfest der Bruderschaft. Dass es zugleich ein Kinderwortgottesdienst war, nahmen die Brüder erfreut auf: Über mehr Nachwuchs würden sie sich freuen. Am Freitagabend sind alle Interessierten, Frauen, Freunde und Bekannte ab 19.30 Uhr zum Antreten am Festzelt, Abholen des Königs, Fackelzug und Tanz und Musik eingeladen.

Noch eine Woche ist das Offizierskorps im Amt. Am Samstagnachmittag wird der Nachfolger des amtierenden Königs Gerald Plenter beim Königsschießen gefunden. „Kandidaten sind schon gesichtet worden“, sagte Rainer Schulz bei der „Bierprobe“ der Bruderschaft in der Gaststätte Sültemeyer. Die musikalische Gestaltung liegt beim Kolping-Blasorchester aus Albersloh, dem Wolbecker Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr und einer Showband aus Nottuln.

Die Traditionspflege unterstützen zur Freude der Brüder auch die Veltins-Brauerei und die Wolbecker Geldinstitute, die Volksbank Münster und die Stadtsparkasse. Die Brüder dankten der Volksbank für eine 1000-Euro-Spende mit einem gesonderten Tisch im Festzelt für die Belegschaft.

Die Bierprobe ist schon wegen der Sprüche ein Erlebnis, die mit erfrischender und allzeit zu fürchtender Spontaneität den Brüdern entfahren. „Tu dir den Stress als Kassenprüfer nicht an, werde König“, hieß ein brüderlicher Rat. Noch mehr ist bei der „Katergemeinde“ los: Gern erinnerten sich einige Brüder an fassungslose Medienvertreter.

Vertreter für gemeinsamen Ausschuss Achatius und Nikolai benannt

Die Brüder hießen die Brüder der Achatius-Bruderschaft willkommen. In einem gemeinsamen Ausschuss werden Achatius und Nikolai beraten, wie zukünftig das Schützenfest gestaltet werden soll. Das war im letzten Jahr beschlossen worden. Nun hat auch die Nikolai-Bruderschaft ihre Vertreter benannt:  Es sind Jürgen Ringbeck, Torsten Hinkelmann, Oscar Lass und Rainer Schulz.

Nächster Beitrag der Bruderschaft: Sie gestaltet das Pfarrfest am 2. September mit.