Friedenskirchen-Gemeinde Münster will allerlei Lücken stopfen

Friedenskirchen-Gemeinde Münster will allerlei Lücken stopfen

4. Dezember 2022 Aus Von Andreas Hasenkamp

Zuletzt aktualisiert 5. Dezember 2022 (zuerst 4. Dezember 2022).

Gemeindeversammlung zeigt Gesprächsbedarf in evangelischer Gemeinde

Münster-Angelmodde (agh). Wie kann die Friedenskirchengemeinde Münster die Finanzierungslücken schließen, durch Sparen und höhere Einnahmen? Zu Themen vom maroden Dach bis zur Kooperation mit Gemeinden reichte die Tagesordnung der Gemeindeversammlung am Sonntag nach dem Gottesdienst.

Eine halbe Stunde war vorgesehen für die Versammlung der evangelischen Gemeinde   – tatsächlich dauerte sie eine gute Stunde, und weiterer Bedarf ist angemeldet aus dem Kreis der etwa 20 Teilnehmer; es sei „eine schöne Möglichkeit, den Mund aufzumachen“, so eine Frau. Häufig drängte Pfarrer Dr. Karsten Dittmann darauf, auf Näheres zu verzichten, von Kostenstellen bis zur AfA. Auf Drängen aus der kleinen Versammlung heraus versprach er, eine längere Gemeindeversammlung zu einem Abendtermin. Er äußerte jedoch Zweifel über die zu erwartende Beteiligung.

Die Finanzierlungslücke sei noch zu schließen, wachse aber, resümierte Elvira Eissing, als Finanzkirchmeisterin Nachfolgerin von Petra Pawel. Es würden jedoch absehbar Mittel gekürzt. Außerdem will die Landeskirche bis 2030 30 bis 40 Prozent des Gebäudebestandes schließen. Gekürzt werden auch Pfarrstellen, wegen Kosten und Nachwuchsmangel: „Wenn hier jemand weggeht, wird die Stelle nicht wieder besetzt.“

Bis zum 75. Jubiläum der Friedenskirche neue Fenster zu haben und vielleicht ein neues Dach – so das Ziel von Pfarrer Dr. Karsten Dittmann. Ein erster Anlauf bei den Fenstern scheiterte auch am Denkmalschutz.

Ein Ansatzpunkt für Einnahmen sind die Raummieten. Die realen Kosten umzulegen, würde zu Preisen führen, bei denen „keiner mehr kommen“ würde. Beiträge zu erheben für das Mitmachen im Kirchenchor oder die Teilnahme am Konfi-Unterricht, das hält Dittmann für unpassend.

„Deutlich geworden ist“, so Macholz, „dass wir Ihrer aller Unterstützung brauchen.“  

Um Heizkosten zu sparen, wird die Gemeinde die Kirche selbst nur bis Weihnachten nutzen – danach finden die Gottesdienste vorläufig im Gemeindesaal statt. In Kürze steht das Jubiläum der Kirchengemeinde an – es soll u.a. einen Festgottesdienst geben.

Frühere Entscheidungen in der Friedenskirchen-Gemeinde – die Abdunklung finanzieren

https://www.wn.de/muenster/stadtteile/wolbeck/keiner-will-da-sitzen-1983714?&npg