Freibrief zum Mord für „Gute“ Lesung von Anke Elsner im Gallitzin-Haus

Freibrief zum Mord für „Gute“ Lesung von Anke Elsner im Gallitzin-Haus
Doppelbödig? Anke Elsner liest im Gallitzin-Haus einen ihrer Kurz-Krimis. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Münster-Angelmodde (agh). Heike nervt mit Ausdauer, keiner sagt etwas, Mord-Optionen brodeln im Hirn nicht nur der Protagonistin – am Ende steht der Mord, der als solcher unentdeckt bleibt. Problem gelöst – so das Resultat der ersten Geschichte der Krimi-Lesung am Samstagnachmittag im Gallitzin-Haus.
Das Individuum ist das Problem in diesem Kurz-Krimi von Anke Elsner, wie mit der Axt haut die Autorin seinen Charakter. Ähnlich jener der anderen. Keiner spricht die Nervensäge darauf an, sie ergehen sich in Gewaltphantasien. Die Protagonistin, aus der Ich-Perspektive zu erleben, nutzt heimtückisch eine Allergie aus. Unfähig sind sie alle zum offenen Reden, fähig zum feigen Mord. Und die Moral von der Geschicht‘? „Warum reden, wenn man den Anderen auch umbringen kann“? Applaus der 13 Gäste im Gallitzin-Haus – so endet der erste der Krimis der studierten Soziologin Elsner.
Eine Viertelstunde lang wird ein Mensch stilisiert, dann darf die Mörderin sich auf der Seite des Guten fühlen – und im Einklang mit der Gesellschaft. Ob es in Elsners von ihr als doppelgesichtig charakterisierten Geschichten doppelbödig um eine (selbstkritische) Sicht geht? Eine Fährte dorthin war nicht erkennbar.
Der nächste Mord, bitte; Elsner stürmt weiter. „Es macht unheimlichen Spaß, die Leute zu ermorden. Man wird auch nicht zu Verantwortung gezogen“, so stellte Elsner ihre Krimi-Leidenschaft vor.
Als Elsner für einen Wettbewerb für den Agatha-Christie-Preis nominiert wurde, da habe sie „Blut geleckt“. Und wenn man es unter 600 Beiträgen als einer von nur 25 in eine Anthologie schafft … Das sei ihr seither etwa 14-mal gelungen. So war Masse genug da für einen Krimi-Nachmittag im Gallitzin-Haus. Eingeladen hatten die Heimatfreunde Angelmodde. Am Sonntag standen die derzeit dort ausstellenden Künstlerinnen zum Gespräch bereit.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster-Angelmodde. „So eine Ausstellung haben wir, glaube ich, noch nicht gehabt“, sagte Dr. Ute Ewering den Gästen der Vernissage von Dr. Peter Jansen am 12. November 2007. Ewering begrüßte den Wolbecker Künstler im Beisein des neuen Vorsitzenden der Heimatfreunde Angelmodde, Georg Volbers. „Beschwingt und andersartig“ seien die Werke, „einem Medium…
  • Das Gallitzin-Haus in AngelmoddeDas Fachwerkhaus Gallitzin-Haus in Angelmodde ist Stätte der Begegnung und Raum für Ausstellungen und Vorträge.
  • Münster-Angelmodde.  Reparaturen sind nötig am Gallitzin-Haus, kündigte Dieter Fischer bei der Jahresversammlung 2014 der Heimatfreunde Angelmodde am Mittwoch im Friedenskrug an: Bei zwei Fenstern sei wegen fehlerhaften Einbaus Wasser in das Holz eingedrungen, es faule. Auch an den Giebeln seien Reparaturen nötig, im Sommer sei die Zeit dafür gekommen. Giebel…
  • Münster-Angelmodde. Er konnte in den Zeichnungen von Judith Pins lesen: Rabbiner Efraim Yehoud-Desel. So waren die Gäste sehr aufmerksam bei der Eröffnung der Erinnerungsausstellung am Sonntag im Gallitzin-Haus mit 17 Federzeichnungen der surrealistischen Künstlerin Judith Pins. Eingeladen zum Entschlüsseln Ein Beispiel: Furchtlos sei der Mensch im Haus Gottes, der mit…
  • Münster-Angelmodde. Die Grabplatte der Fürstin Amalie von Gallitzin ist wieder in Angelmodde, an einem Ehrenplatz im Gallitzin-Haus, knapp fünfzig Meter nur von ihrem Grab entfernt. Am Freitag übergaben Vertreter des LWL-Landesmuseums in Münster die Dauerleihgabe den Heimatfreunden Angelmodde. Heimgekehrt nach Angelmodde Zeit für Würdigungen: Die Gräfin sei „als Freundin von…
Follow by Email
RSS