Förderkreis des ZiBoMo-Museums wächst weiter

Münster-Wolbeck. Zum Informieren und zu Ehren der Förderer des ZiBoMo-Museums traf sich der Förderkreis am Sonntagvormittag des 6. Mai 2007 in der Gaststätte Sültemeyer. Neues gab es vom ZiBoMo-Museum, dass im Begegnungshaus der Wolbecker Vereine untergebracht ist, der ehemaligen Volksschule in der Neustraße.

Die Treppe sei hervorragend in Stand gesetzt worden; die Küche lasse noch auf sich warten. Zwei Kostüme von Tanzmariechen aus den 60er Jahren sind neu im Bestand des Museums. Lesenswert scheint auch das Gästebuch zu sein: „Es ist erstaunlich, was dort über uns berichtet wird“, deutete Lübbeke an. Vorgänger des Museums ist eine Ausstellung, die es in den 80er Jahren in der Gaststätte Sültemeyer gegeben habe. Die Bilder und Dokumente sollen nun aufbereitet werden. Lübbeke lud dazu ein, beim Identifizieren der Personen zu helfen. Die Förderer gedachten des am Freitag verstorbenen Claus-Jürgen Spitzer; er sei ein großer Förderer des münsterischen Karnevals gewesen.

Gute Bilanz des ZiBoMo-Museums

Die Besucherzahlen liegen über dem eines älteren Museums eines Karnevalsvereins aus Münster, berichtete Reinhard Lübbeke weiter. 2006 waren es 389 nach 556 im Jahre 2005. „Wir sind glücklich mit diesen Zahlen, aber wir bemühen uns, Reklame zu machen. Es kann ja nie genug sein.“  Auch Besuche von Schülergruppen sind weiterhin gern gesehen.

Mitgliederzahl des Förderkreises ist weiter gewachsen

Die Mitgliederzahl des Förderkreises ist weiter gewachsen. Mit den Neuzugängen Bianca Wellpott, Reinhard Hinkelmann, Gerd Bredenbröker und Caspar Hessel sind es nun 66. Etwa die Hälfte der Hippenmajore ist auch Mitglied im Förderkreis, erinnerte Heinz Sasse. Die Förderer wollen den Bestand des Museums sichern. „Wir wollen so wenig wie möglich die Kasse der ZiBoMo belasten“, betonte Walter Laumann. Lobende Erwähnung fanden noch einmal die 2006 von Schülern angefertigten Orden. Sie haben Platz in den drei Vitrinen gefunden, die die Gesellschaft günstig über Wilhelm Forsthove beschaffen konnte. „Mancher Hippenmajor wäre froh, wenn er auf solche Entwürfe zurückgreifen könnte“, sagte Lübbeke. Die ZiBoMo werde weiter auf ihre Jugendarbeit setzen. „Es gibt kein besseres Fundament, damit der Verein so stark bleibt wie er ist.“

Am Montag, den 07.05.2007,  wählt die ZiBoMo den zukünftigen Hippenmajor.

Dreier-FotoNeu im Kreis der nun 66 Förderer des ZiBoMo-Museums sind Bianca Wellpott, Reinhard Hinkelmann und Gerd Bredenbröker (r.) sowie der abwesendende Caspar Hessel. Foto: -anh-. Große GruppeDie ZiBoMo und ihre Förderer wie das Ehepaar Limberg (Mitte) freuten sich über vier Neuzugänge beim Förderkreis. Foto: -anh-.

(Visited 121 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*