Finanzieller Spielraum für private Altersvorsorge gering

Altersvorsorge. 46 Prozent der Deutschen sehen in den nächsten zwölf Monaten keinen finanziellen Spielraum, um in die Altersvorsorge zu investieren. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle "DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge" des Deutschen Instituts für Altersvorsorge http://www.dia-vorsorge.de.

Positiv: Die Deutschen zeigen sich Ende des Jahres 2009 bei der Altersvorsorge weniger von der Finanzkrise betroffen als in den Vorquartalen.Demnach geben fast zwei Drittel an, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise sie weder persönlich betroffen noch ihrer konkreten Altersvorsorge geschadet habe. Die kurzfristige Abschlussbereitschaft sank im vierten Quartal jedoch von 25 auf 19 Prozent.

Zweidrittel lehnen Anhebung des Rentenalters ab

Die stufenweise Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre wird von 62 Prozent der Erwerbstätigen abgelehnt, nur zwölf Prozent halten sie für notwendig. Die unterschiedlichen Altersklassen schätzen dabei sehr realistisch ein, inwieweit sie von der Anhebung betroffen sind. Nur 20 Prozent können sich vorstellen, bis zum 67. Lebensjahr zu arbeiten, 23 Prozent schließen dies aus gesundheitlichen Gründen aus. Der von der letzten Bundesregierung proklamierte Ausschluss zukünftiger Rentenkürzungen wird zwar von allen Altersgruppen mit 56 Prozent überwiegend begrüßt. 80 Prozent vermuten aber, dass sich dieser Beschluss zukünftig in geringeren Rentenerhöhungen auswirken wird.

Seit 1977 ist das potenzielle Rentenniveau um knapp ein Drittel gesunken.

Den Berechnungen zufolge kann der Durchschnittsrentner nach 2030 an nur noch mit knapp 38 Prozent seines letzten Bruttogehalts rechnen. Nach 2040 werden es lediglich 35,6 Prozent sein. Ein Großteil der künftigen Senioren wird vor der "Qual der Wahl" stehen: Konsumverzicht oder lebenslängliche Arbeit.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- Viele Frauen verdrängen das Thema Altersvorsorge. Oder gehen es zu spät an. Für die Rente ist es nie zu früh - ganz nach dieser Devise will das städtische Frauenbüro gemeinsam mit der Deutschen Rentenversicherung Westfalen für das Thema sensibilisieren. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am…
  • Versicherungen/Experten. Am Samstag, 21. November 2009, richtet die Forschungsstelle für Versicherungswesen der Universität Münster den 27. „Münsterischen Versicherungstag" aus. Wie in jedem Jahr bietet der Versicherungstag den Teilnehmern im münsterschen Schloss Gelegenheit, an Vorträgen hochkarätiger Referenten teilzunehmen und sich anschließend in einer intensiven Diskussion auszutauschen. 27. „Münsterischer Versicherungstag" an der…
  • Die LVM sieht sich bundesweit an der Spitze der Verzinsung von Lebensversicherungs-Angeboten. Das erklärt sie in einer Pressemitteilung: Bessere Verzinsung für Lebensversicherungen und Rentenversicherungen, behauptet LVM Mit Lebens- und Rentenversicherungen lässt sich jetzt noch besser privat vorsorgen. Die LVM Lebensversicherungs-AG erhöht ab sofort die laufende Verzinsung auf 4,75 % und…
  • Münster.- Am Wochenende hat das städtische Amt für Bürgerangelegenheiten mit dem Versand der Lohnsteuerkarten für das kommende Jahr begonnen. Wer am Stichtag 20. September in Münster mit dem Hauptwohnsitz gemeldet war, bekommt die Karte automatisch per Post. Keine Lohnsteuerkarte erhalten? "Wer bis Ende Oktober keine Lohnsteuerkarte erhalten hat, sollte sich…
  • Münste. Die Insolvenzen in Münster sind 2007 im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent zurückgegangen. Damit trotzt Münster dem landesweiten Trend, der einen Anstieg um 4,3 Prozent verzeichnete. Dies geht aus den Unterlagen des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik NRW hervor, die die Statistiker im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung…
Zum Thema.:  Informationsportal: "Forum W" hilft bei der Rückkehr in den Beruf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS