Orgelkonzert – Charakterstücke von Josef Rheinberger

Als Vorsichtsmaßnahme wegen eines möglichen Infektionsrisikos durch das Corona-Virus werden derzeit viele Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. Aufgrund der Vielzahl der verschiedenen Veranstalter können wir aktuell keine verlässlichen Informationen anbieten. Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Stand bei den jeweiligen Veranstaltern.

Datum/Zeit
Date(s) - 08/11/2020
Ganztägig

Kategorien


  1. November: Orgelkonzert – Charakterstücke von Josef Rheinberger

Sonntag, 8. November 2020, 15.00 Uhr und 16.30 Uhr – St.-Bernhard-Kirche

Arne Tigges – Orgel

Aufgrund der zur Zeit eingeschränkten Zahl der Sitzplätze in der St.-Bernhard-Kirche machte es wenig Sinn, das zunächst geplante Konzert durchzuführen, da für die zu erwartende Besucherzahl wahrscheinlich zu wenig Plätze vorhanden gewesen wären. Damit es aber demnächst wieder Konzerte in größerer Besetzung geben kann, kam die Idee auf, stattdessen ein Solokonzert zu veranstalten, in welchem für künftige größere Projekte gesammelt wird. Um  möglichst vielen Interessierten den Konzertbesuch zu ermöglichen, wird das Solokonzert am selben Tag zweimal angeboten, um 15.00 Uhr und um 16.30 Uhr.

Der liechtensteinische Komponist Josef Gabriel Rheinberger (1839 – 1901) gehörte zu seinen Lebzeiten zu den meistaufgeführten Komponisten seiner Generation und war zugleich einer der bedeutendsten Musiklehrer seiner Zeit – vor allem als Professor am Münchner Konservatorium, u. a. mit den Schülern Max Bruch, Engelbert Humperdinck, Richard Strauss sowie dem US-Amerikaner Horatio William Parker. Seine Charakterstücke, op. 156, wurden 1888 veröffentlicht. Die Überschriften der einzelnen Stücke nehmen teilweise Bezug auf die Form – wie Praeludium oder Passacaglia, geben oft aber auch ein nicht formgebundenes Thema – wie Romanze oder Vision – an. Arne Tigges wird

An der Fleiter-Orgel in St. Bernhard diese wunderbare Sammlung von Orgelstücken zu Gehör bringen. Arne Tigges, Jg. 1971, absolvierte an der Musikhochschule Detmold, Abteilung Dortmund, von 1991 – 1996 ein Studium der Instrumentalpädagogik (Hauptfach Kontrabass bei Matthias Bonitz) und ebenda von 1999 – 2003 ein Studium der Kirchenmusik mit Abschluss BExamen (Hauptfach Orgel bei Heinrich Korte, Bernhard Buttmann und Tomasz A. Nowak sowie Hauptfach Orgelimprovisation bei Ansgar Wallenhorst und Tomasz A. Nowak); seit 2003 ist er an der St.-Bernhard-Kirche als Kirchenmusiker tätig.

Der Eintritt ist frei – am Ausgang wird für die Kirchenmusik in St. Bernhard, besonders für das ursprünglich geplante Konzert für Singstimme, Flöte, Klarinette, Violoncello und Harmonium gesammelt.

Konzert unter dem Titel „God so loved the world”

Das neue kirchenmusikalische Programm in St. Nikolaus sollte bereits Ende Januar 2020 mit englischer Vokalmusik starten. Dieses Konzert musste leider kurzfristig abgesagt werden. Umso mehr freut sich die Gemeinde St. Nikolaus Münster, es jetzt nachholen zu können. Unter dem Titel „God so loved the world” wird eine große Bandbreite unterschiedlicher Chormusik aus England zu hören sein. Von Renaissance und Barock über Romantik bis hin zur Moderne werden Werke englischer Komponisten dargeboten. Dabei werden die Stücke von einem Solistenquartett vorgetragen, das dieser Musik nochmal einen ganz eigenen, innigen Charakter verleiht.

Felix Bräuer aus Bautzen, der bereits regelmäßig sein musikalisches Können in der St.-Nikolaus-Kirche dargestellt hat, wird zu den Chorwerken passende Stücke der englischen Orgelliteratur spielen und durch seine hohe Kunst wieder alle Facetten der Orgel in St. Nikolaus hörbar machen.

Informationen zur Kirchenmusik in der Gemeinde St. Nikolaus Münster hier

Bitte gib der Seite ein