Lesen für die Ukraine

Als Vorsichtsmaßnahme wegen des Infektionsrisikos durch das Corona-Virus werden derzeit viele Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. Aufgrund der Vielzahl der verschiedenen Veranstalter können wir aktuell keine verlässlichen Informationen anbieten. Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Stand bei den jeweiligen Veranstaltern.

Datum/Zeit
Date(s) - 30/03/2022
18:00

Veranstaltungsort
Studiobühne WWU Münster

Kategorien


Am Mittwoch, 30. März 2022, findet um 18 Uhr die Veranstaltung „Читати для України / Lesen für die Ukraine / Reading for Ukraine“ in der Studiobühne der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster (Domplatz 23) statt. Interessierte können der institutionsübergreifenden Veranstaltung kostenfrei vor Ort sowie im Web beiwohnen. Spenden sind willkommen.

Professorin Dr. Irina Wutsdorff und die wissenschaftliche Mitarbeiterin Tetyana Dagovych, beide vom Institut für Slavistik der WWU, tragen aktuelle Texte ukrainischer Autorinnen und Autoren aus den sozialen Netzwerken vor. Ferner lesen zum einen Mitglieder des Schauspiel-Ensembles vom Theater Münster in deutscher Übersetzung vor, zum anderen rezitieren Angehörige des Instituts für Slavistik die Originaltexte von Juri Andruchowytsch, Yevgenia Belarusets, Andrej Kurkow, Tanja Maljartschuk, Katja Petrowskaja und Serhij Zhadan.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Studiobühne, dem Institut für Slavistik und dem Theater Münster statt. Um Spenden für „Lublin hilft Ukraine“ über den Förderverein Münster – Lublin e. V. wird gebeten. Es gilt die 3G-Regel, die vor dem Zutritt kontrolliert wird. Die Lesung wird auszugsweise online auf dem YouTube-Kanal der Freien Bühne Jena e. V. übertragen.

Ebenso ist eine Teilnahme über Zoom möglich; die Zugangsdaten können angefordert werden unter slavistik@uni-tuebingen.de.

Die Lesung in der Studiobühne ist Teil der Online-Reihe „Читати для України / Lesen für die Ukraine / Reading for Ukraine“, die von Claudia Dathe (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder) und Schamma Schahadat (Eberhard Karls Universität Tübingen) organisiert wird. Es beteiligen sich zudem Kollegen und Studierende aus der Slavistik und aus Osteuropa sowie Mitglieder der Freien Bühne Jena e. V.