Eurocityfest Münster 2009 – die zehnte

Teilen heißt kümmern!

Münster.  Revolverheld und Alphaville sind die Top-Acts beim 10. Eurocityfest am 22. bis 24. Mai. Mit der Jubiläumsausgabe bleiben Stadt und Eurocityfest GmbH dem Erfolgsrezept der vergangenen Jahre treu. „Nicht elitär, nicht zu jung und nicht zu alt. Für jeden Geschmack etwas“, bewertet Steffi Stephan von der Eurocityfest GmbH das Programm.

Im Jahr 2000 feierte die Stadt Münster ihr erstes Eurocityfest. Seitdem lockt es Jahr für Jahr im Frühjahr hunderttausende Besucher für drei Tage nach Münster. Partner der Stadt seit der ersten Stunde sind Steffi Stephan und Marvin Lindenberg, die als Leiter des Organisationsteams für Programm und Durchführung verantwortlich sind. Das bleibt mindestens bis 2011 so: Im vergangenen Jahr haben Stadt und Eurocityfest GmbH die Fortsetzung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit vertraglich besiegelt. „Mit der dritten Verlängerung des Vertrages für weitere drei Jahre besteht jetzt Planungssicherheit für beide Partner“, freut sich Fritz Schmücker von Münster Marketing, der federführend bei der Koordination der Veranstaltung mitwirkt. „Eine hervorragend eingespielte Zusammenarbeit, die eine gute Grundlage für das Gelingen eines solchen Großereignisses ist“, so Schmücker.
Mehr Platz zum Feiern beim Eurocityfest
Mit einer Neuerung wartet das Jubiläumsfest auf: Die Veranstaltungsfläche wächst. Wer diesmal die Ludgeristraße vom Prinzipalmarkt kommend über die Windthorststraße bis zum Harsewinkelplatz flaniert, erlebt das typische Eurocityfest-Flair mit Aktionen, Kultur und Verkaufsständen. Damit ist zum Jubiläum auch dieser Bereich wieder Teil des Eurocityfestes
Programm auf sieben Bühnen
Auf insgesamt sieben Bühnen bietet das Eurocityfest kostenlos Programm unter freiem Himmel. Auf der Hauptbühne auf dem Domplatz gibt es ein Wiedersehen mit der Band Alphaville, die in den 1980er Jahren von Münster aus mit „Big in Japan“ und „Forever Young“ unvergessene Welthits landete. Revolverheld, Klee, Oceana und The ReBeatles heißen die weiteren Zugpferde auf der Hauptbühne, vor der bis zu 10 000 Besucher die Live-Acts genießen können.
Die Sparkassen-Bühne steht wie gewohnt auf dem Prinzipalmarkt am Stadthausturm. Dort fällt am Freitag (22. 5.) um 16 Uhr der Startschuss für das größte Open-Air-Festival der Region. Weitere Bühnen stehen an der Dominikanerkirche, am Bunten Vogel, der Rosenstraße, am Drubbel und auf dem Platz des Westfälischen Friedens (Rathausinnenhof).
„Wir haben mit dem Eurocityfest etwas geschaffen, das sich auch in der Musikszene außerhalb Münsters einen Namen gemacht hat“, ist sich Steffi Stephan sicher. Dafür sprechen zahlreiche Bewerbungen im Vorfeld der Veranstaltung. Stephan: „Die Agenturen brennen darauf, ihre Künstler in Münster präsentieren zu können.“ Was den Profimusiker und aktiven Förderer musikalischer Talente besonders freut: Das Festival münsterscher Nachwuchsbands auf der Citybühne am Drubbel, das 2008 für Furore sorgte, erlebt eine Neuauflage. „Wir setzen die Zusammenarbeit mit der Initiative ‚münsterbandnetz’ gerne und aus Überzeugung fort“, so Steffi Stephan.
Wissenschaftszug macht Station
Abseits der Bühnen gibt es wieder jede Menge zu erleben und zu bestaunen. Bereits am Donnerstag (21. 5.) fährt im Hauptbahnhof der Wissenschaftszug des Max-Plank-Institutes ein und bleibt bis Samstag (23. 5.). In seinen zwölf Wagons erleben Besucher Forschung und Wissenschaft hautnah. Am Sonntag (24. 5) können auf dem Domplatz liebevoll restaurierte und gepflegte Oldtimer bewundert werden, wenn sich ab 12 Uhr der VW-Veteranenclub trifft. Gegen 17 Uhr begrüßt das Eurocityfest die Teilnehmer der Fietsentour, die dann schon einige Rad-Kilometer für den guten Zweck hinter sich gelegt haben.
Maxisand wird Teil des Eurocityfestes
Der Riesensandkasten Maxisand hinter dem Stadthaus 1 auf dem Syndikatplatz wird pünktlich zum Eurocityfest als zentraler Anlaufpunkt für die jüngsten Besucher wieder geöffnet sein. Rings um das Areal wird für sie eine Erlebniswelt errichtet.
Flanieren und genießen
Rund um die Bühnen laden rund 200 Händler, Kunsthandwerker und Gastronomen mit einem reichhaltigen Angebot zum Flanieren, Verweilen und Genießen ein. „Da das Eurocityfest ein Fest von und für Münster ist, haben wir darauf geachtet, dass Unternehmen aus Münster bei der Vergabe der Plätze bevorzugt berücksichtigt werden“, so Marvin Lindenberg.
Ohne das große Engagement vieler Partner sei das Eurocityfest gar nicht denkbar, ergänzt Fritz Schmücker von Münster Marketing und dankt im Namen von Stadt und Organisatoren den Sponsoren für ihre Unterstützung. Schmücker: „Sie machen es möglich, dass wir dem Publikum ein Fest bieten können, das ohne Eintrittsgelder und ohne städtische Zuschüsse auskommt.“
Programm und Übersichtsplan im Internet: www.eurocityfest.de. Anfang Mai werden die Programmhefte ausliegen.