EU beschließt das Aus für Glühlampen

Teilen heißt kümmern!

Zuletzt aktualisiert 14. November 2015 (zuerst 23. Dezember 2008).

Münster. Ab September 2009 werden herkömmliche Glühlampen schrittweise aus dem Markt gedrängt. Das haben die EU-Mitgliedsstaaten Anfang Dezember beschlossen. „Wir begrüßen das sehr“, sagt Umweltberaterin Dorothee Wißen vom städtischen Amt für Grünflächen und Umweltschutz. „Im Ergebnis heißt das nämlich, dass der Stromverbrauch der privaten Haushalte in der EU langfristig um etwa fünf Prozent sinken wird. Damit erspart die EU dem Klima rund 15,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.“

Dorothee Wißen empfiehlt als Alternative, möglichst rasch auf Energiesparlampen umzusteigen – Fachbezeichnung „Kompaktleuchtstofflampen“. Sie sind deutlich sparsamer und leistungsfähiger als Glühbirnen und Halogenlampen. Zudem haben sie eine deutlich längere Lebensdauer „Mit Energiesparlampen lassen sich – neben dem Klimaschutzeffekt – auch die Stromkosten im eigenen Haushalt im Zaum halten“, plädiert Wißen.

Energiesparlampe zum Recyclinghof

Wenn die Energiesparlampe irgendwann den Geist aufgibt, gehört sie zum Recyclinghof. „Da sie wie Leuchtstoffröhren giftiges Quecksilber enthalten, dürfen Energiesparlampen auf keinen Fall in die Restmülltonne“, unterstreicht Anne Peters von den Abfallwirtschaftsbetrieben (AWM). Noch landen regelmäßig neun von zehn ausgedienten Exemplaren in der Restmülltonne. Die AWM setzen auf das lückenlose Entsorgungsnetz: Private können ihre Lampen kostenlos an allen städtischen Recyclinghöfen abgeben. Für Gewerbebetriebe gibt es gegen einen Beitrag zu den Unkosten den neuen, bequemen Rücknahmeservice der AWM oder die Möglichkeit, die Lampen im AWM-Zwischenlager an der Rösnerstraße 10 abzugeben. Die Firma Lightcycle organisiert im Auftrag der Hersteller die umweltschonende Entsorgung der Lampen. Bei Fragen zur Entsorgung hilft das Abfalltelefon der AWM unter 60 52 53.

Mindestanforderungen an Haushaltslampen

Die EU hat schlichtweg Mindestanforderungen an Haushaltslampen beschlossen. Ab dem kommenden Jahr erfasst der „Glühlampenausstieg“ zunächst alle matten Birnen, danach bis 2012 nach und nach alle weiteren Glühlampen mit mehr als zehn Watt. Im Segment Halogenlampen dürfen ab 2016 nur noch die effizienteren in den Regalen zu finden sein. Auch bei den Energiesparlampen werden nur die leistungsfähigsten bleiben.

Ab September 2009 gilt: Die Leuchtstofflampen müssen mindestens 6000 Stunden lang halten, auch bei fortgeschrittenem Alter eine Mindestlichtleistung liefern, eine bestimmt Anzahl von Starts überstehen und in kurzer Zeit ihre maximale Helligkeit erreichen.

Letzte Artikel von Andreas Hasenkamp (Alle anzeigen)