Ernst Kolbe: Sonderausstellung in Münster-Wolbeck

MärzpflügerDas Westpreußische Landesmuseum präsentiert die Sonderausstellung: Ernst Kolbe (1876 Marienwerder – 1945 Rathenow)  Maler und Lithograph vom 6. Juli 2008 – 14. September 2008.

Ernst Kolbe verlebte seine Jugend auf einem Gut in der Nähe von Stargard in Pommern. Ab 1895 studierte er Malerei und Zeichnung an der Akademie der bildenden Künste in Berlin bei Julius Ehrentraut und Paul Vorgang. 1899 trat Kolbe in das Atelier des Landschaftsmalers Eugen Bracht (1842 – 1921) ein, dem er 1902 als Meisterschüler nach Dresden folgte. An der dortigen Kunstakademie wurde er 1903 mit einer goldenen Medaille ausgezeichnet. 1906 kehrte er nach Berlin zurück und wurde Mitglied des Vereins Berliner Künstler. Im Rahmen der Großen Berliner Kunstausstellung 1912 veranstaltete Kolbe eine Sonderausstellung nur mit seinen Werken.

Ostsee bei Kahlberg1913 erhielt er den Preis der Julius-Helfft-Stiftung, die Stipendien an besonders begabte Landschaftsmaler vergab. Im Jahr 1914 schuf er in der Brandenburghalle des Schöneberger Rathauses fünf große Wandbilder: Kloster Chorin, Schloss Rheinsberg, Angermünde, Kleinmachow sowie Totes Land und Moor. Von Berlin aus unternahm er zahlreiche Studienreisen ans Meer, vornehmlich an die Ostsee und ins Gebirge im In- und Ausland (Bayerischer Wald, Tiroler Alpen). N

eben der Pommerschen Landschaft, der Ostseeküste von Lübeck bis Danzig, den Tiroler Bergen und den Dünen auf Sylt schilderte Kolbe auch gern die Innenräume der Fischer- und Patrizierhäuser, wie z. B. die des Uphagenhauses in Danzig. Darüber hinaus ist er Autor von zahlreichen Lithographien, unter anderem mit Ansichten von Danzig und der Ostsee. 1943 wurde seine Berliner Wohnung ausgebombt und zahlreiche Bilder zerstört. Ernst Kolbe starb bei seiner Tochter am 17. Juli 1945 in Rathenow/Havelland.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster. Das Westpreußische Landesmuseum in Münster-Wolbeck präsentiert vom 10. Mai – 20. Juli 2008 eine Ausstellung des Museums in Graudenz/Grudziadz: „Burgen des Deutschen Ordens in Westpreußen. Aquarelle von Zbigniew Szczepanek“. Zbigniew Szczepanek, geb. 1933 in Gdingen, gehört zu den renommiertesten Aquarellmalern in Polen. Als promovierter Navigationsoffizier der Marine begann Szczepanek…
  • Münster.- Museumsbesuche können ganz schön spannend sein. Das wollen Jugendliche ihren Altersgenossen auf „jungen“ Kommunikationswegen vermitteln. Darum gibt es jetzt den Kooperationsvertrag "Museum im Netz. - Jugendliche schreiben Stadt-Geschichten". Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 14.08.2006 mit. Damit hat Münster eine innovative Form mehr, jungen Menschen…
  • Das Westpreußische Landesmuseum präsentiert die Sonderausstellung: Ernst Kolbe (1876 Marienwerder – 1945 Rathenow) Maler und Lithograph Gemälde Teil II vom 20. Februar 2009 – 29. März 2009. Ernst Kolbe verlebte seine Jugend auf einem Gut in der Nähe von Stargard in Pommern. Ab 1895 studierte er Malerei und Zeichnung an…
  • Münster-Wolbeck. Ameise frisst Ameise, Ameisenspinne tötet ihre Beute – wie dramatisch es vor vielen tausenden Jahren in einem subtropischen Nordeuropa zuging, das lässt sich seit Mittwoch im Westpreußischen Landesmuseum in Wolbeck aus der Nähe betrachten. Dafür hat Museumsleiter Dr. Lothar Hyss eigens etliche Quadratmeter seiner Dauerausstellung geräumt: Für in Bernstein…
  • Münster.-  Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) wird sein Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster für rund 48 Millionen Euro um- und neu bauen. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2009 geplant. Anfang 2012 soll das neue Museum mit insgesamt 7500 Quadratmetern Ausstellungsfläche fertig sein.Die Landesregierung wird sich mit mindestens neun…
Follow by Email
RSS