Ensemble TonArt harmonierte mit der Orgel von St. Clemens

Sängerinnen von TonArt Münster-Hiltrup. Viel Bewunderung ernteten die Sängerinnen und Sänger von TonArt am Sonntagabend in St. Clemens. Dass aus der anglikanischen Tradition so wunderbare Musik komme, das habe sie nicht gewusst, sagte eine Zuhörerin.

Der Organist Henk Plas hatte den Gästen in der locker gefüllten Kirche einen „bedachtsamen“ Ausklang des heißen Sonntags gewünscht. Der Klang war aber keineswegs nur ruhig und bedächtig, sondern immer wieder äußerst lebendig und beim Orgelwerk „Jubilate“ von William Mathias klanggewaltig durchdringend.

In den Dialog mit dem Chor hatte Plas auch noch Bachs Concerto a-Moll nach dem Concerto Antonio Vivaldis eingeflochten. Den Hauptpart des Konzerts „O Lord, Maker of All Things“ bestritten jedoch die beeindruckenden sechs Sängerinnen und vier  Sänger, darunter Chorleiter Thorsten Schwarte. Fein, sicher und bei Bedarf kräftig präsentierten sie mehrstimmig englische  Chormusik   und schöpften aus dem reichen Schatz der anglikanischen Kirchenmusik:  Werke von William Byrd, William Walond, Richard Farrant, Thomas Tallis, Henry Purcell, Everett Titcomb, Vaughan Williams, Arnold Bax, Charles Woods, Timothy Rogers, Douglas Guest und Paul Isom. In Isoms „King of All Ages, Throned On High“ verbanden sich schließlich die sich bis dahin abwechselnden Dialogpartner zu einem gemeinsamen Loblied Gottes.

Beim nächsten Konzert in St. Clemens erwartet die Hörer am 19. Oktober um 17 Uhr das Huygens Vocaal Ensemble“ aus den Niederlanden, geleitet von Hans Tijssen, und Henk Plas an der Orgel.

Zum Thema.:  Kant-Chor zum fünften Male in Wolbeck

{smoothgallery folder=images/stories/hiltrup/2008/tonart&sort=asc&timed=true}  

 

(Visited 66 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*