Drei weitere Wohngebiete in Münster im Regionalplan

Drei weitere Wohngebiete in Münster im Regionalplan
In Handorf nördlich der Kötterstraße, in Nienberge südlich der Feldstiege und in Hiltrup-Ost nördlich der Straße Osttor sind neue Wohnbaugebiete für Münster geplant.

Teilen heißt kümmern!

Wichtiger Zwischenschritt bei der Entwicklung neuer Wohnbaugebiete in Münster-Handorf, Nienberge und Hiltrup-Ost

Münster (SMS) Der Regionalrat hat in seiner Sitzung am 1. Februar beschlossen, den Regionalplan in drei Bereichen so zu ändern, dass dort neue größere Wohnbaugebiete entstehen können. Es handelt sich um die geplanten Baugebiete in Handorf – nördlich der Kötterstraße, in Nienberge – südlich der Feldstiege und in Hiltrup-Ost – nördlich der Straße Osttor. Damit ist ein weiterer wichtiger Zwischenschritt bei der Entwicklung neuer, attraktiver Wohngebiete in Münster für rund 5500 Menschen getan.

„Der Beschluss des Regionalrates ist eine wichtige Grundlage, mit der wir dankenswerter Weise nun kontinuierlich weiter an der Ausweitung der Baulandbereitstellung in Münster arbeiten zu können“, so Stadtbaurat Robin Denstorff. „Neben einer konsequenten Weiterentwicklung der Stadt im Siedlungsbestand ist die Ausweisung weiterer Wohnbaugebiete in den Stadtteilen – vor dem Hintergrund eines nach wie vor angespannten Wohnungsmarktes in Münster – dringend notwendig.

Initiative der Stadt Münster

Die Regionalplanänderung erfolgte auf Initiative der Stadt Münster und wurde durch die Bezirksregierung als zuständiger Behörde durchgeführt. Im Zuge des Verfahrens wurde auch die Öffentlichkeit informiert. Zum Ende des Verfahrens folgte jetzt der Beschluss des Regionalrates.

Vorausgegangen war in den Jahren 2018 / 2019 der Ankauf der Flächen durch die Stadt Münster. Mit der Darstellung dieser allgemeinen Siedlungsbereiche im Regionalplan liegen nun für die Stadt Münster die Voraussetzungen vor, in eigener Zuständigkeit für die Flächen städtebauliche Planungen zu erstellen, den Flächennutzungsplan zu ändern und Bebauungspläne aufzustellen. 

Neues Baugebiet in Handorf

Für das neue Baugebiet in Handorf ist bereits im Herbst 2020 ein Werkstattverfahren mit drei Arbeitsgemeinschaften aus Stadtplanern sowie Freiraum- und Entwässerungsplanern gestartet worden, dessen Ergebnisse in den nächsten Monaten vorgestellt werden. Das Werkstattverfahren ist eingebettet in den bereits seit Ende 2019 unter breiter Beteiligung der Bürgerschaft laufenden Prozess zur Stadtteilentwicklung in Handorf. In Nienberge ist ein solcher Prozess bereits 2020 abgeschlossen worden, hier wird zurzeit die Auslobung eines städtebaulichen Wettbewerbs vorbereitet.

Wohnbaugebiet Handorf Luftbild Foto: Stadt Münster
In Handorf nördlich der Kötterstraße (hier im Bild), in Nienberge südlich der Feldstiege und in Hiltrup-Ost nördlich der Straße Osttor sind neue Wohnbaugebiete für Münster geplant.

Hiltrup-Ost: Wohnbaugebiet wird vorbereitet

Auch in Hiltrup-Ost wird die geplante große Baugebietsentwicklung vorbereitet und begleitet von der Erarbeitung eines Stadtteilentwicklungskonzeptes, um die weitere bauliche Entwicklung bestmöglich mit den bestehenden Siedlungsstrukturen und Infrastrukturen verknüpfen zu können.

Luftbild Hiltrup-Ost Wohnbaugebiet Foto Stadt Münster.
Luftbild Hiltrup-Ost Wohnbaugebiet. Foto: Stadt Münster.

Baulandprogramm für Münster

Alle drei neuen Baugebiete wurden bereits im Jahr 2019 durch Beschluss des Rates der Stadt Münster in das Baulandprogramm aufgenommen. Im Baulandprogramm sind die Wohnbauflächen verzeichnet, die in den nächsten Jahren entwickelt werden sollen. Die drei benannten Flächen entsprechen mit knapp 2000 Wohneinheiten etwa einem Fünftel des gesamten aktuellen Baulandprogramms.

Mit einer Baureife der drei neuen Baugebiete in Handorf, Nienberge und Hiltrup-Ost ist ab den Jahren 2024/2025 zu rechnen. Es wird ein breiter Wohnungsmix mit Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern sowie ergänzender sozialer Infrastruktur angestrebt.

Luftbild Nienberge Wohnbaugebiet Foto Stadt Münster.
Luftbild des Geländes des beabsichtigten Wohnbaugebiets in Nienberge. Foto: Stadt Münster.