„Dorf-gegen-Heide“ mobilisiert Wolbecker Fußballer

Münster / Wolbeck. Das traditionelle Fußball-Spiel „Dorf-gegen-Heide“ wartet am nächsten Mittwoch mit einem neuen Element auf: Erstmals treten auch zwei Mini-Kicker-Mannschaften gegeneinander an. Am 16. Mai, am Vorabend zum Feiertag Christi Himmelfahrt, spielen ab 18.30 Uhr die Minis, gegen 19 Uhr treten die Erwachsenen an.

Eine Woche vor dem Spiel wächst die nötige Aggressivität, sagt Bernhard Roer. Er muss es als langjähriger Fußball-Trainer wissen. Und schon zu seiner Zeit im Vorstand des VfL Wolbeck  gab es das Traditions-Spiel Dorf-gegen-Heide, das laut Altherren-Obmann Roland Mende in den 70er Jahren entstand.„Dorf-gegen-Heide“ – das macht die VfL-Altherren munter. Da ist sich Hermann-Josef Ringbeck sicher. Bei den normalen Spielen der Altherren gebe es häufig Schwierigkeiten, ausreichend Spieler zu bekommen. „Aber bei ‚Dorf-gegen-Heide’ sind sie alle da.“ Man könne aber auch ohne Spielerpass dabei sein, merkt Roer an. „Es wird reichlich ausgewechselt.“ Man gehe jedoch pfleglich miteinander um, so Roer, schließlich stehe man beim nächsten Spiel gemeinsam auf dem Feld.

Die Trennlinie zwischen Dorf und Heide liefern bis heute die Gleise der WLE-Bahnlinie. Bernhard und sein Bruder Günter Roer wuchsen in der Heide auf. Bernhard Roer wohnt im „Dorf“. So trainiert er eine Dorf-Mannschaft der Mini-Kicker, der Bruder eine Heide-Mannschaft. Schiedsrichter des Spiels mit einigen ungewöhnlichen Bräuchen ist Alfred Tacken.

Auf die Gesundheit der Fußballer wollen die Organisatoren insbesondere mit Blick auf angemessenen Flüssigkeits-Ausgleich achten. Für alle gebe es Würstchen aus lokaler Herstellung sowie Saft und Bier zu normalen Preisen, sagte Roland Mende. Jung-Fußballer aus QuitoDer Erlös soll den Jung-Fußballern der Mannschaft „Mitad del Mundo“ in Ekuador zu gute kommen. Ein Neffe von Roer-Rodriguez spielt in dieser Mannschaft. Die haben nahe Quito ihre eigene Trennlinie: Dort kann man mit einem Bein auf der nördlichen und dem anderen auf der südlichen Halbkugel stehen.

Zum Thema.:  Dorf-gegen-Heide 2018: Fußballer sind gefragt

Nach zwei etwas verregneten Spielen hoffen die Fußballer auf gutes Wetter und viele Besucher.

Für die geplante Damen-Mannschaft von Trainerin Andrea Mindrup haben sich bereits etliche Damen gemeldet, berichtete Erich Voß. Einige würden für den Kader jedoch noch gebraucht.

 

(Visited 98 times, 1 visits today)
Über Andreas Hasenkamp 6411 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*