„Dorf-gegen-Heide“ mobilisiert Wolbecker Fußballer

Zuletzt aktualisiert 7. Mai 2018 (zuerst 10. Mai 2007).

Münster / Wolbeck. Das traditionelle Fußball-Spiel „Dorf-gegen-Heide“ wartet am nächsten Mittwoch mit einem neuen Element auf: Erstmals treten auch zwei Mini-Kicker-Mannschaften gegeneinander an. Am 16. Mai, am Vorabend zum Feiertag Christi Himmelfahrt, spielen ab 18.30 Uhr die Minis, gegen 19 Uhr treten die Erwachsenen an.

Eine Woche vor dem Spiel wächst die nötige Aggressivität, sagt Bernhard Roer. Er muss es als langjähriger Fußball-Trainer wissen. Und schon zu seiner Zeit im Vorstand des VfL Wolbeck  gab es das Traditions-Spiel Dorf-gegen-Heide, das laut Altherren-Obmann Roland Mende in den 70er Jahren entstand.„Dorf-gegen-Heide“ – das macht die VfL-Altherren munter. Da ist sich Hermann-Josef Ringbeck sicher. Bei den normalen Spielen der Altherren gebe es häufig Schwierigkeiten, ausreichend Spieler zu bekommen. „Aber bei ‚Dorf-gegen-Heide’ sind sie alle da.“ Man könne aber auch ohne Spielerpass dabei sein, merkt Roer an. „Es wird reichlich ausgewechselt.“ Man gehe jedoch pfleglich miteinander um, so Roer, schließlich stehe man beim nächsten Spiel gemeinsam auf dem Feld.

Die Trennlinie zwischen Dorf und Heide liefern bis heute die Gleise der WLE-Bahnlinie. Bernhard und sein Bruder Günter Roer wuchsen in der Heide auf. Bernhard Roer wohnt im „Dorf“. So trainiert er eine Dorf-Mannschaft der Mini-Kicker, der Bruder eine Heide-Mannschaft. Schiedsrichter des Spiels mit einigen ungewöhnlichen Bräuchen ist Alfred Tacken.

Auf die Gesundheit der Fußballer wollen die Organisatoren insbesondere mit Blick auf angemessenen Flüssigkeits-Ausgleich achten. Für alle gebe es Würstchen aus lokaler Herstellung sowie Saft und Bier zu normalen Preisen, sagte Roland Mende. Jung-Fußballer aus QuitoDer Erlös soll den Jung-Fußballern der Mannschaft „Mitad del Mundo“ in Ekuador zu gute kommen. Ein Neffe von Roer-Rodriguez spielt in dieser Mannschaft. Die haben nahe Quito ihre eigene Trennlinie: Dort kann man mit einem Bein auf der nördlichen und dem anderen auf der südlichen Halbkugel stehen.

Nach zwei etwas verregneten Spielen hoffen die Fußballer auf gutes Wetter und viele Besucher.

Für die geplante Damen-Mannschaft von Trainerin Andrea Mindrup haben sich bereits etliche Damen gemeldet, berichtete Erich Voß. Einige würden für den Kader jedoch noch gebraucht.

 

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Dorf-gegen-Heide 2018: Fußballer sind gefragtMünster-Wolbeck. Gutes Wetter ist angesagt für das Benefiz-Fußballspiel Dorf-gegen-Heide am Mittwoch, am Vorabend des Feiertags Christi Himmelfahrt. Dabei sind nicht nur die veranstaltenden Altherren des VfL Wolbeck selbst als Aktive gefragt: Zum einen können auch andere Spielwütige ab einem Alter von 32 Jahren am Spiel teilnehmen. Es wird fließend gewechselt,…
  • Münster-Wolbeck. Dorf-gegen-Heide? Kleine gegen größere? Auf jeden Fall „Langärmelige gegen Kurzärmelige“. Nach Dorf und Heide war nicht klar zu trennen, da hatte Bernhard Roer um der Fairness Willen ein wenig gemischt. Dennoch: „Heide“ gewann 2:0. Der erste Auftritt der Minikicker beim traditionellen Match „Heide gegen Dorf“ mit Schiedsrichter Daniel Graffe…
  • Münster-Wolbeck. Die Festschrift des VfL Wolbeck wartet mit einigen Überraschungen auf: Da sind aktuelle Schnappschüsse aus Spiel und Training, aber auch historische Aufnahmen, die fast niemand kennt. Leser werden erstaunt sein, wen sie auf den 98 Seiten in Text und Fotos wiederfinden. 100 Seiten zu 100 Jahren VfL Vieles greift…
  • Altherren-Fußballer wünschen sich mehr Spiele und weiten Training ausMünster-Wolbeck. Sie wollen das Training ausweiten und weiterhin Spiele gegen andere Altherren-Mannschaften bestreiten: Die Altherren des VfL Wolbeck trafen sich am Freitagabend zur Jahreshaupversammlung in der Gaststätte Sültemeyer. Die Kasse ist im Plus; die Kassenprüfer Sven Weigelt und Wolfgang Heise bescheinigten dem Kassenwart Hermann-Josef Ringbeck "eine übersichtliche, vollständige, und richtige…
  • Münster-Wolbeck. Zwei heiße Partien bot das Traditions-Fußballspiel „Dorf-gegen-Heide“ am Mittwoch den Zuschauern. Wobei das recht kühle und phasenweise feuchte Wetter viele vom Gang zum Rasenplatz auf der Bezirkssportanlage am Brandhoveweg abgehalten hatte; es waren bei weitem nicht so viele wie in den Vorjahren. Zwei Treffer ohne Perücke Die ganz kleinen…
Follow by Email
RSS