Dorf-Derby Dorf-gegen-Heide mit Friseur und vielen „Talenten“

Diskussion zum Wirken von Demetrius Gallitzin in Nordamerika 5
Viele „wahre“ und „ewige“ Talente für Fußball-Spaß und einen guten Zweck: Zum Lokalderby laden Altherren, die U13 mit Trainern und der Friseur Reza Kiani ein. Foto: Andreas Hasenkamp.

Münster-Wolbeck. Beim Fußballspiel „Dorf-gegen-Heide“ stoßen nicht nur die Altherren des VfL Wolbeck aus Dorf und Heide für einen guten Zweck aufeinander – alle im Alter über 32 können ihre Fußballschuhe schnüren und mitspielen am Brandhoveweg, betont Andreas Westenberg von den Altherren. Schon 2014 kickten einige Frauen mit.

Jungen- und Mädchen-Mannschaften der U13 sind die ,,wahren Talente“

Das Spektakel beginnt am 13. Mai, am Vorabend des Feiertags Christi Himmelfahrt, um 17.30 Uhr mit dem Spiel von Jungen- und Mädchen-Mannschaften der U13. Sie sind die ,,wahren Talente“, sagt   Norbert Bothen vom Orga-Team. Gecoacht werden die Kicker von den Strategen Henning Blees, Sven Weigelt, Kirsten „Kiki“ Feld und Michael „Speis“ Bruns.

Schiri-Legenden pfeifen Spiel „Dorf-gegen-Heide“

Direkt darauf folgt um 18.30 Uhr die Begegnung der Altherren, der „ewigen Talente“. Ihre Coaches sind Uwe Meyer und Stefan Burkötter. Pfeifen wird Heinrich Langenkamp. Bothen moderiert das Spiel, bei dem zur Freude am nicht ganz so ernst genommenen Kicken einige Regeln anders sein werden. Freuen darf man sich auch auf Bothens Interviews mit Talenten, Gästen oder Fußballer-Legenden wie Langenkamp oder Janz Zumdick.
Das Rahmenprogramm ist so umfangreich wie wohl noch nie in der Geschichte dieses Lokalderbys. Torwandschießen mit Geschwindigkeits-Messung, Feines vom Grill und Pommes, Kaltgetränke. Am Zapfhahn wirbeln Max Hucke, Michael Zumdick, Wolfgang Schramm und Christel Mentrup. Das Cateringteam von Hermann-Josef Ringbeck sorgt für das leibliche Wohl. Mit Bratwurst, „Manta-Platten“ und Steaks jonglieren Tobi Horstmann, Reimund Ringbeck und Peter Hupka.  Die  Pommes schnitzt Conny Ressel.

Zum Thema.:  „Dorf-gegen-Heide“ mobilisiert Wolbecker Fußballer

Friseur Kiani schneidet für guten Zweck

Keiner muss mit seiner alten Frisur nach Hause gehen: Der über die Grenzen des Münsterlands bekannte Friseur Reza Kiani bringt einen Frisierstuhl an den Platz. Haare schneiden, rasieren, alles geht gegen eine Spende beim scherenkundigen Altherrenkicker. Diese Spende geht ebenso an den Verein „Herzenswünsche“ wie der ganze Erlös der Veranstaltung.  Einen offiziellen Pokal gibt es nicht, sagt der Obmann der Altherren, Erich Voss, und sein Vertreter Hossein Mohajer Pours ergänzt: „ Es geht ja ums Spenden für einen sozialen Zweck“. Man kann an diesem Abend „die Küche kalt lassen“ für einen guten Zweck, lädt Bothen ein.

(Visited 172 times, 1 visits today)
Über Andreas Hasenkamp 6498 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*