Dienstleistungsrichtlinie: Citeq lädt Kommunenvertreter, Kammern und Wirtschaftsministerium NRW ins

Münster/Electronic Government. Wenn ein Unternehmer, vor allem ein Dienstleister, sich ab 2010 im EU-Ausland niederlassen möchte, soll er alle notwendigen Verwaltungskontakte entweder elektronisch oder gebündelt über einen einzigen Ansprechpartner abwickeln können. So bestimmt es die europäische Dienstleistungsrichtlinie. Wie dieses Vorhaben in der Praxis funktionieren kann, dazu treffen sich am Montag, 27. Juli, im münsterschen Stadtweinhaus an die 80 Vertreter von Kommunen, Industrie- und Handelskammern, anderen berufsständischen Körperschaften und dem NRW Wirtschaftsministerium. Eingeladen hat die Citeq, städtischer IT-Dienstleister.

Für vereinfachte Verwaltungswege setzt sich die Citeq im landesweiten Verbund seit Anfang des Jahres ein. Sie ist – zusammen mit dem Projekt d-NRW und gefördert vom Kompetenzzentrum Digitale Verwaltung NRW – Geburtshelferin und Betreuerin einer mittlerweile gut frequentierten Austauschplattform im Internet: Etwa 1600 Fachleute tummeln sich in etwa fünfzig Arbeitsgruppen unter www.citeq.de/cq_vorhaben/, um öffentliche Verwaltung zu modernisieren. "Dort haben wir in fünf Arbeitsgruppen auch die Ausgestaltung der Dienstleistungsrichtlinie diskutiert und abgestimmt", berichtet Stefan Schoenfelder, stellvertretender Werkleiter der Citeq. Bei dem Treffen im Stadtweinhaus sollen nun die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen zusammengeführt werden.

"Hinter dem sperrigen Namen Dienstleistungsrichtlinie verbirgt sich ein Riesenprojekt mit tollen Chancen für Unternehmen, die sich in der Region ansiedeln wollen", weiß Stefan Schoenfelder. "Der einheitliche Ansprechpartner, den die Richtlinie vorsieht, liefert da wertvolle Orientierung. Mit der Umsetzung in moderne IT-Verfahren schaffen wir ein Stück lebendiges Europa."

Die Citeq ist städtischer IT-Dienstleister für Kommunen, andere öffentliche Verwaltungen und deren Einrichtungen und für Schulen. Die Citeq berät, erledigt Systemkonzeption, Software-Entwicklung und –integration, betreibt Systeme und Anwendungen und führt Schulungen durch.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • 21.04.2008. Der Beschäftigungsanstieg in Münster bleibt landesweit spitze: Zwischen Juni 2006 und Juni 2007 wuchs die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Westfalenmetropole um 3082 auf insgesamt 133.399 an. Erneuter Beschäftigungszuwachs um 2,4 Prozent Arbeitsplatz  Dies bedeutet laut Statistik der Arbeitsagentur ein Plus von 2,4 Prozent. Unter allen kreisfreien Städten…
  • Münster. Münsteraner lieben ihre Drahtesel, hoch im Fortbewegungskurs steht aber auch der Untersatz auf vier Rädern: In der Westfalen-Metropole fahren NRW-weit die meisten Pkw pro Einwohner. Das hat jetzt das Kraftfahrtbundesamt auf Anfrage mitgeteilt, berichtet der wid am 13.06.2006: 564 Pkw kommen auf 1.000 Einwohner – damit ist Münster mächtig…
  • Münster. Die Position kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in der EU soll gestärkt werden. Hierzu hat die Europäische Kommission eine Beratung auf Regierungsebene eingeleitet, teilt die WFM Münster am 31.03.2008 mit. Europäische Regelung für KMU Diese soll bis Juni 2008 eine europäische Regelung für KMU, die „Small Business Act“, erarbeiten.…
  • Münster. Um Münster auf die neue Förderpolitik des Landes NRW („Stärken stärken“) und die Wettbewerbsverfahren bei Projektförderungen vorzubereiten, hatte die Wirtschaftsförderung Münster (WFM) im Jahr 2007 bei der Prognos AG eine Analyse zu den Kompetenzfeldern des Standorts mit in Auftrag gegeben. Erste Erfolge dieser sogenannten „Clusterbildung“ sind nun bereits zu…
  • Wie ein mögliches Konjunkturpaket zur Überwindung der Corona-Krise aussehen könnte, beschreibt der Sachverständigenrat in einem Beitrag, der am 22. Mai 2020 in der Süddeutschen Zeitung erschienen ist. Den vollständigen Text finden Sie unter sueddeutsche.de oder hier als pdf zum Download.
Follow by Email
RSS