Die Welt tanzt in Wolbeck: Internationales Tanz-Festival wirbelt Flair in den Drostenhof

Münster-Wolbeck. Ein Fest für alle Sinne bescherte das Sommerfest im Drostenhof am Samstag. Der Förderkreis Drostenhof zu Münster-Wolbeck e.V. hatte in diesem Jahr ein Tanzfestival organisiert.Dudelsackspieler Klaus Oestreich zelebrierte den feierlichen Einmarsch der Schotten, der die Gäste im Drostenhof spontan zum Klatschen animierte.

Folkloristisch und zackig-militärisch ging es unter der Leitung von Gudrun MacArthur zu. Die Tänzerinnen aus Thailand zogen schon in ihren je individuell gefärbten, prächtigen Kleidern die Aufmerksamkeit auf sich. Die überlangen, goldfarben lackierten Fingernägel waren ein weiterer Hingucker. Die Leitung hatte Pattama Lamskemper.Wieder dabei waren die russischen Tänzerinnen von „Laduschki“ aus Münster. Die kleinen Damen zeigten unter der Leitung von Svetlana Egorov zunächst einen Tanz, der die Atmosphäre von Straßenartisten vermittelte.
Dr. Ömer Lütfi Yavuz hängte noch schnell eine türkische Flagge zu den anderen Nationalflaggen und der prächtigen ZiBoMo-Flagge. Die „Anatolische Mädchen-Gruppe“ wirbelte sofort Tanz-Stimmung auf mit recht modernen, schnellen Rhythmen und viel Ausgelassenheit. Die Gruppe gibt es seit drei Jahren. Manchen Kindern fuhr die Begeisterung in die Beine. Besondere Leichtigkeit und Eleganz trug eine Einzel-Tänzerin aus Nepal barfuß auf die Bühne. Tara Nepali von NDJ-Namaste e.V. ist in Deutschland aufgewachsen und zeigte kunstvolle Körpersprache. Einen nepalesischen Maskentanz, der böse Geister vertreibt, bot Sailesh K.C., der aus Bhutan stammt. Neue Freunde dürfte auch die Tanzgruppe der ZiBoMo gefunden haben, die beim internationalen Tanzfestival Deutschland vertrat. Mit Schmiss, Elan und elegantem Kostümwechsel trat Gelb-Blau von Beginn an mit ihrem Show-Programm frisch auf. Und als einzige zeigte die Gruppe von Christa Ebermann eine artistische Einlage.
Wieder bereicherten Hiltruper das Fest:  Beim Chor-Wettbewerb im letzten Jahr was es das Immanuel-Kant-Gymnasium, diesmal eine Flamenco-Gruppe. Sie brachte den beabsichtigen Schluss-Schwung, bevor das Programm in reine Musik überging: Gregor Oyi, Saxophonist aus Münster, gestaltete den Abend im lauschigen Drostenhof.
Dr. Reinhard Sappok vom Veranstalter Förderkreis Drostenhof zu Münster-Wolbeck e.V. begrüßte die Gäste mit Bezirkvorsteher Markus Lewe und dem Ausländerbeauftragen der Stadt Münster, Dr. Spyros Marinos. Heute treffe sich die Welt in Wolbeck, so Marinos. Sappok dankte den vielen Helfern und Spendern aus Wolbeck, darunter die Achatius-Bruderschaft und die freiwillige Feuerwehr, die mit 4000 Litern Wasser für die Standfestigkeit der Bühne sorgte. Das Sommerfest habe sich „inzwischen zu einem Fest für ganz Wolbeck und darüber hinaus entwickelt, an dem sich viele aktiv beteiligen“, so Sappok.
Die musikalische Ouvertüre bestritten die Trommlergruppe Kpanlogo und das Bläserensemble der Musikschule Wolbeck.

{mostip}Bildergalerie: Tanzfestival – Sommerfest 2007 im Drostenhof {/mostip}

(Visited 106 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*