„Die Wa(h)ren Dorf-frauen“ spießten Realitäten humorvoll auf

Sendenhorst-Albersloh. Die Albersloher Dorffrauen mussten einiges vertragen können beim Auftritt der „Wa(h)ren Dorf-frauen“. Er begann am Mittwoch leicht verspätet im Anschluss an die Generalversammlung der kfd in der Wersehalle.

Die acht nicht zimperlichen Kabarettistinnen griffen das pralle Leben auf dem Lande auf, warfen Blicke auf aktuelle Gefahren und Ungerechtigkeiten. Was Konzern-Sponsoring in der Grundschule bei den Kleinen an Einsichten zu den Wohltaten von Gen-Saatgut bewirken könnte, zeigten die Dorffrauen das Beispiel „Mansanto“. Da fliegen die Gen-Samen eben nur bis zum Rand des Feldes. Denn weiter dürfen sie ja nicht. Lustig, aber gar nicht komisch zogen die Dorffrauen den roten Gen-Faden durch die Fächer Religion, Deutsch, Mathematik und weitere Schulfächer. Beaufsichtigt von einer Drillmaschine, früher als Lehrerin bekannt, und der Sponsoren-Aufseherin Dr. Zünsler-Mais. Garnicht lustig die Aburteilung der lebenslang schuftenden 10-Kinder-Mann-und-Mutter pflegenden Mutter. 25 Haft-Jahre verpasste ihr das nur mit Frauen besetzte Gericht. Die Dorffrauen machten eine Gegenrechnung auf: Verdient hätte sie sich eine Rente von etwa 4000 Euro im Monat.

Dass diese Sicht sich nicht durchsetzen möge, wird mancher hoffen. Das gleiche gilt für die Einsicht aus dem Schwank um die mit der Mutter des Gemahls verfeindete Ehefrau: Erst ganz am Schluss und nur gemeinsam schreckten sie den wortkarg Tatenlosen auf. Übrigens sehr zu seinem eigenen Vorteil. Wiederum trafen die Dorffrauen ins Herz der Realität: „Das ist bei uns auch so“, entfuhr es einer Zuschauerin.

Zum Thema.:  „Kleider, Kunst und Kreatives“ in der KiTa Biberburg

Die acht Kabarettistinnen ernteten für ihren Auftritt starken Szenen- und Schluss-Applaus. Die Dorffrauen gibt es seit 2002; zu ihnen zählen Margret Eickhoff, Stromberg, Bärbel Söte, Warendorf, Iris Grupe Ahlen, Hedwig Strohbücker, Sendenhorst, Dr. Barbara Meuthen, Telgte, Annette Vincke, Alverskirchen, Hildegard Sawukaytis, Warendorf, und Edeltraud Zelleröhr aus Sassenberg.

Die „Wa(h)ren Dorf-frauen“ boten im Werse-Dorf erstklassiges Realitäts-Kabarett. Foto: -anh-.

(Visited 87 times, 1 visits today)
Über Andreas Hasenkamp 6438 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*