Die elf Arbeitskreise “Älter werden in Münster” trafen sich erstmals zum Ideen-Austausch In Münsters Stadtteilen lässt es sich im Alter leben

Münster (SMS) Der Wegweiser “Älter werden in …” ist aus den Stadtteilen nicht mehr wegzudenken, viele greifen weit öfter zu dieser handlichen Broschüre als zum Telefonbuch. Die Stadtteil- Broschüren sind ein Verdienst der mittlerweile elf Arbeitskreise “Älter werden in Münster”. Die wiederum wollen es dabei nicht bewenden lassen. Auf Einladung des städtischen Sozialamts trafen sich erstmals alle Arbeitskreise im Paul-Gerhardt-Haus, um sich auszutauschen und Ideen für den eigenen Stadtteil zu sammeln.

Münsters Stadtteile bieten ihren älteren Bewohnern eine Menge für alle Bedürfnisse und Lebenslagen. Sport, Bildung und Kultur, Treffs, Beratungsstellen, Wohn- und Pflegeangebote, Nachbarschaftshilfen und städtische Dienststellen – die Kontaktdaten, Adressen und Öffnungszeiten zu all diesen Angeboten haben die örtlichen Arbeitskreise in den Stadtteil-Wegweisern zusammengetragen. “In mehreren Stadtteilen haben sie darüber hinaus weitere Initiativen entfaltet, zum Beispiel Bürgerbefragungen, Gründung von Seniorentreffs oder Stadtteil-Checks auf Barrierefreiheit”, so Chris Menke vom Sozialamt.

Mehrere Referate informierten bei dem Treffen über neue Entwicklungen, die in den Stadtteilen genutzt werden können. Dr. Susanne Götz vom Verein Bürgernetz stellte das überarbeitete Seniorenportal in muenster.de vor. Kirsten Wegener-Bücker berichtete von der Aktion “Von Mensch zu Mensch” und von der neuen Taschengeldbörse, für die bereits viele Anfragen von Jugendlichen vorliegen. Gabi Völker-Honscheid stellte Angebote zum Thema “Bewegt älter werden in Münster” vor. Am Ende sprachen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dafür aus, eine solche Veranstaltung mit vielen Anregungen für die Stadtteil-Arbeitskreise in Zukunft zu wiederholen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind bei den regelmäßigen Treffen der Arbeitskreise “Älter werden in…” willkommen. Jeder kann sich in seinem Stadtteil für die Belange der älteren Menschen einsetzen oder auch Wünsche äußern. Besondere Kenntnisse sind nicht erforderlich. Eine Übersicht mit den Ansprechpersonen ist in der Münster-Information erhältlich. Weitere Informationen bei Chris Menke, Sozialamt,
Tel. 02 51/4 92-50 25, und auf der Homepage der Seniorenvertretung, www.seniorenvertretung-muenster.de

(Visited 22 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Stadtmuseum Münster macht kulturelle Angebote für Menschen mit Demenz
Über Andreas Hasenkamp 6368 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*