Die drei Bernhards gestalteten plattdeutschen Heimatabend mit Blut und Komik

Münster-Wolbeck. Zu Heiterem und Besinnlichem hatte der Vorsitzende des Heimatvereins Wolbeck, Josef Leifert, in das Pfarrheim geladen. Als Akteure habe er die „drei Bernhards“ gewinnen können: den, der das beste Plattdeutsch im Münsterland spricht, Bernhard Bussmann, den zweitbesten dieser Disziplin, Bernhard Roer, sowie den, der am besten Platt singt, nämlich Bernhard Karrengarn, der mit Gitarre und Schifferklavier „Möppkenbraod“ und „Hoppla die Ziege, hoppla der Bock“ anstimmte.

Pängel-Anton und Wasserpumpe in Wolbeck

Bernhard Roer blieb zunächst der blutigere Teil der Geschichten überlassen, der vom Schlachten. Aber wenn die Oma beim Schlachten des fettesten Schweins den Rosenkranz betet, können wenigstens die Zweibeiner lachen. Bei Bussmann endete ein Gänse-Schlachtversuch kurios: Weil die beiden Besitzerinnen kein Blut sehen können, bietet die andere dem schönen Federvieh Schlaftabletten, rupft die scheintote „Wihnachtsgans“ – die am nächsten Morgen nackicht um Futter nachsucht. Damit ist das Schlachten passé, der Gans wird ein wärmendes Kleid gestrickt.
Anderes spiegelt Wolbecker Geschichte, so die Liebe zum „Pängel-Anton“, der in Illa Andreaes Geschichte Liebhaber sogar zu Umwegen verleitet, auch dank des „vergnögliken Juckeln und Wackeln“. Auch die Wasserpumpe, heute beliebter Ausgangspunkt von allerhand Touren an der Kirche St. Nikolaus, fand Würdigung in Franz Wierlings „De Waterpump in't Duorp“. Aber was ginge mehr unter die Haut und an die Lachmuskeln als die „Gliekberechtigung“, die dank Bundestag eines Tages nach Wolbeck kam. Sehr zur anfänglichen Freude der Männer, wie Heinrich Füsers Geschichte erzählt. Auch ZiBoMo kam zu seinem Recht. Den Abschluss bildete Adventliches.

Plattdeutsch "überleben"

Das  Plattdeutsche könne man nicht nur „überleben“, wie Leifert versicherte, sondern durchaus gut verstehen, meinte Roer: Es sei „hochdeutsch mit Streifen“. Wie sich das anhört, kann man beim Heimatverein Wolbeck an jedem letzten Mittwoch im Monat erfahren, wenn es in der Gaststätte Sültemeyer um 20 Uhr heißt: „Wi kürt platt“.

{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/vereine/heimatverein/2008/platt&sort=asc&timed=true}

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Wolbeck verbindet Kultur, Natur und Lebensart. Und das will Wolbeck bekannter machen.Der Anstoß zu diesem Text kam aus den Treffen zum Stadtteilmarketing; Andreas Hasenkamp, als Mitglied des Bürgerforums  dort beteiligt, konnte vielfache Hinweise aufgreifen und sie mit seinem eigenen Erleben aus 30 Jahren Wolbeck verknüpfen. Der Text kann noch bereichert…
  • Es war die wohl größte Veranstaltung des Heimatvereins Wolbeck, dieser Heimatabend am Freitag dem 15.01.2010 im Gartenbauzentrum Wolbeck, der zugleich Auftaktveranstaltung des Wigbold-Jubiläumsjahres war. 210 Gäste zählten die Veranstalter vom Heimatverein. Das Gartenbauzentrum liegt ein gutes Stück außerhalb von Wolbeck, aber näher als die Gaststätte Averhoff. Den Ausschlag dürfte zum…
  • Münster-Wolbeck. Diesmal war das Besondere beim Vogelschießen der Kolpingsfamilie die Dauer und der König. Wie jedes Jahr traf man sich am Samstag an der Schießanlage der Gaststätte Strohbücker, hatte neben Abendessen und Norbert Sudmanns Trompete und Gitarre auch Sonnenschein bestellt und ließ es kräftig nach Schießpulver riechen. Unter den Augen…
  • Münster-Wolbeck. Im Bahnhof Wolbeck findet in den Herbstferien jeweils Dienstags und Donnerstag in der Zeit von 19.00 bis 21.00 Uhr auf der Bühne im Veranstaltungsraum ein Bandworkshop statt. Der Bandworkshop richtet sich an jugendliche Musiker ab ca. 13 / 14 Jahren, die ihr Instrument (Gitarre, Bass und Schlagzeug) schon etwas…
  • Wolbecker Tiergarten komplett unter NaturschutzMünster (SMS) Der Wolbecker Tiergarten, mit rund 800 Jahren einer der ältesten Wälder im Münsterland, steht jetzt komplett unter Naturschutz. Stadt Münster schließt FFH-Verfahren ab Mit der neunten Änderung des Landschaftsplans Werse hat die Stadt Münster somit das Verfahren zur Umsetzung der Richtlinie Flora-Fauna-Habitat (FFH) der Europäischen Union und des…
Follow by Email
RSS