Die Bulle von Prinz Michael II für Münster

Teilen heißt kümmern!

Stadtprinz Michael II. verkündete seine Bulle am Sonntagmittag auf dem münsterschen Prinzipalmarkt. Elf Punkte umfasst das Regierungsprogramm des närrischen Zahnklempners. Er verkündete  es vom Sentenzbogen des münsterschen Rathauses. Geht es nach ihm, dann hat Münster bald einen Prinzen-Park, eine Schwebebahn für die Feuerwehr und ein reines Sitzplatz-Fußballstadion

Ich ordne an:   

  • dass der Michaelisplatz in Michael II. Platz umbenannt wird.   
  • dass das Monument architektonischer Meisterleistung an der Stubengasse dauerhaft mit Luftschlangen zu kaschieren ist.   
  • dass im Preußenstadion sämtliche Stehtribünen mit umgekippten Eimern zu Sitztribühnen umfunktioniert werden.    
  • dass sämtliche Ausschreibungen zum Thema Hafenbebauung im Potthast und Jovel zu veröffentlichen und somit jedem Narren zugänglich sind. Sämtliche Bebauungskonzepte sind der Prinzengarde der Stadt Münster zur Beurteilung vorzulegen.    
  • dass ab sofort der schönste Park Europas zum "Prinzen-Park" erklärt wird. Vom 11.11. bis Aschermittwoch ist an der Freitreppe ein Freibierbrunnen aufzustellen.    
  • dass im Kreuzviertel eine Feuerwehr-Schwebebahn eingerichtet wird; somit können alle Bewohner ihre Autos stehen lassen und ausgiebig Karneval feiern.
  • dass die ungenutzten Gelder der Musikhalle sinnvoll eingesetzt werden. Der von der Landesregierung freigegebene Hindenburgplatz wird mit einer schmucken Wagenbauhalle verschönert und Münster zur karnevalistischen Kultur-Hauptstadt Europas gekürt.
  • dass der 11.11. grundsätzlich auf einen Samstag fällt und die Proklamation des Prinzen ausschließlich auf dem Sentenzbogen erfolgt. Um das zu gewährleisten, sind Anfragen zur Nutzung des Sentenzbogens generell an die Prinzengarde zu richten.    
  • dass der Zugkommandant Dr. Helge Nieswand den Posten von Bahnchef Mehdorn übernimmt, so dass die Bahn AG einen qualifizierten Mann für Ausgrabungen hat.    
  • dass für das karnevalistische Hochamt im Dom der Messwein durch einen Geist aus der Overbeckschen Brennerei in Marl ersetzt wird.    
  • dass die Stadt Münster ein Vergnügungsdezernat einzurichten hat, dieses ist mit einem großzügigen Etat auszustatten, der ein karnevalistisches Konjunkturprogramm zur Stützung der münsterschen Wirtschaft auflegt.