Deutsche auf der Flucht

Deutsche auf der Flucht

Münster (SMS) Millionen Deutsche waren nach dem Zweiten Weltkrieg auf der Flucht. Mit nur wenigen Gepäckstücken kamen diese Menschen in die Notunterkunft für  Vertriebene und Flüchtlinge in den Holzbaracken des ehemaligen Reichsarbeitsdienstes in Mecklenbeck (Foto). Was sie zu dieser Zeit in Münster vorfanden, zeigt die Ausstellung „Ende und Anfang – Münster in Fotos zwischen 1945 bis 1949“ im Stadtmuseum Münster. Wissenswertes zur Fotoschau erläutert eine Führung am Samstag, 27. Februar, um 16 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist das Museumsfoyer (3 / 2 Euro). Foto: Stadt Münster Sammlung Stadtmuseum.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Das Stadtmuseum Münster bietet am Donnerstag, 15. September, eine Taschenlampenführung durch den Zwinger an. Beginn ist um 20 Uhr direkt am mittelalterlichen Bauwerk an der Promenade. Eine Anmeldung zu diesem Rundgang durch den einstigen Wehrturm – heute Mahnmal für die Opfer von Gewalt – ist nicht erforderlich (Teilnahmebeitrag 3 Euro,…
  • Münster.- Einmal im Monat wird Münsters Geschichte dort lebendig, wo auch die Originaldokumente bewahrt werden: Das Stadtarchiv setzt seine lebhaft nachgefragten historischen Themenabende fort.  Ausgewiesene Fachleute nehmen auch 2007 ihre Zuhörer mit auf eine Reise  in Münsters Vergangenheit. Sie blättern unbarmherzige Verhöre angeblicher Hexen auf, berichten von einem Betrugsversuch  bei…
  • Münster (SMS) „Die Stadtverwaltung Münster im Nationalsozialismus“ ist der Name eines Projektes, das die Rolle der Stadtverwaltung Münster im NS-System untersucht. Es sollen die Handlungsräume der Verwaltung in diesen zwölf Jahren, aber auch der Umgang mit der Bevölkerung erforscht werden. Gerade für die 1933 und 1945 wird der Blick besonders…
  • Münster/Stadtbücherei. Vor hundert Jahren – am 1. April 1909 – überließ die Stadt Münster dem Katholischen Bücher- und Lesehallenverein das Krameramtshaus für eine symbolische Miete von einer Mark. Am 23. Mai stattete dann die Stadtverordnetenversammlung der öffentlichen Bücher- und Lesehalle einen Besuch ab und sagte eine finanzielle Förderung zu. Ausstellung…
  • "Inzwischen haben bereits über 2000 Menschen die Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ in der Dominikanerkirche besucht", schreibt die Afrika Kooperative. Die "gute Resonanz" sei auch eine kleine Anerkennung für die vielen Ehrenamtlichen, die die Ausstellung betreuen. Weiter schreibt die Afrika Kooperative: In den kommenden Tagen finden folgende Begleitveranstaltungen…
Zum Thema.:  Archäologische Funde berichten vom Alltagsleben in Mimigernaford

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS