Deutsch-amerikanische Konsultationen

Teilen heißt kümmern!

Münster. Das deutsche Hochschulsystem und die Vorbereitung der Studierenden auf den Arbeitsmarkt waren die zentralen Gesprächsthemen bei einem Besuch amerikanischer Hochschulmitarbeiter in dieser Woche an der WWU Münster. 

Gefördert durch die deutsch-amerikanische Fulbright-Kommission sind die fünf Leiter und stellvertretenden Leiter von Career Services amerikanischer Hochschulen derzeit auf Deutschlandreise. Gastgeber für die vergangenen Tage war der Career Service der Universität Münster, der schon seit vielen Jahren mit der Fulbright-Kommission zusammenarbeitet.

Im Mittelpunkt der Gespräche an der WWU stand natürlich der Vergleich der Arbeit deutscher und amerikanischer Career Services. Bei einem Gespräch mit Uni-Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein ließen sich die US-Amerikaner zudem über die Umstellung auf das Bachelor-Master-System informieren. Schließlich erhielten die Besucher, die aus Kalifornien, Maryland, Florida und Pennsylvania nach Münster gereist waren, bei einer Diskussion mit deutschen und ausländischen Studierenden im internationalen Zentrum der Universität Münster "Die Brücke" einen Eindruck von der internationalen Ausrichtung der WWU.

Andreas Eimer, Leiter des Career Service der Universität Münster, zieht ein positives Fazit des gemeinsamen Programmes und freut sich über die regelmäßigen Kontakte zu Kollegen in den USA. "In der Aufbauphase unseres Career Service haben wir uns bei den Amerikanern viele Ideen abgeschaut, mittlerweile können beide Seiten in ähnlicher Weise vom fachlichen Austausch profitieren", resümiert Eimer.

Link: Career Service (http://www.uni-muenster.de/CareerService/index.html)