Deutsch-amerikanische Konsultationen

Münster. Das deutsche Hochschulsystem und die Vorbereitung der Studierenden auf den Arbeitsmarkt waren die zentralen Gesprächsthemen bei einem Besuch amerikanischer Hochschulmitarbeiter in dieser Woche an der WWU Münster. 

Gefördert durch die deutsch-amerikanische Fulbright-Kommission sind die fünf Leiter und stellvertretenden Leiter von Career Services amerikanischer Hochschulen derzeit auf Deutschlandreise. Gastgeber für die vergangenen Tage war der Career Service der Universität Münster, der schon seit vielen Jahren mit der Fulbright-Kommission zusammenarbeitet.

Im Mittelpunkt der Gespräche an der WWU stand natürlich der Vergleich der Arbeit deutscher und amerikanischer Career Services. Bei einem Gespräch mit Uni-Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein ließen sich die US-Amerikaner zudem über die Umstellung auf das Bachelor-Master-System informieren. Schließlich erhielten die Besucher, die aus Kalifornien, Maryland, Florida und Pennsylvania nach Münster gereist waren, bei einer Diskussion mit deutschen und ausländischen Studierenden im internationalen Zentrum der Universität Münster "Die Brücke" einen Eindruck von der internationalen Ausrichtung der WWU.

Andreas Eimer, Leiter des Career Service der Universität Münster, zieht ein positives Fazit des gemeinsamen Programmes und freut sich über die regelmäßigen Kontakte zu Kollegen in den USA. "In der Aufbauphase unseres Career Service haben wir uns bei den Amerikanern viele Ideen abgeschaut, mittlerweile können beide Seiten in ähnlicher Weise vom fachlichen Austausch profitieren", resümiert Eimer.

Link: Career Service (http://www.uni-muenster.de/CareerService/index.html)

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen…
  • Münster (pm). Der Senat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat bei seiner öffentlichen Sitzung am 18. April über die Mitglieder des neuen Hochschulrats mit 19 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen entschieden. Zuvor hatte ein fünfköpfiges Auswahlgremium, bestehend aus zwei Senatsmitgliedern, zwei Hochschulratsmitgliedern und einem Vertreter des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Kultur und…
  • Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.
  • 18 Studierende aus dem taiwanesischen Taipeh verbringen in den kommenden zwölf Monaten einen Studienaufenthalt an der WWUMünster, um die deutsche Sprache und Kultur kennen zu lernen. Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre, Studienreform undstudentische Angelegenheiten, und Koordinatorin Renate Otte vom Lehrgebiet Deutsch als Fremdsprache begrüßten die Gaststudenten.Auf dem Lehrplan stehen…
  • Was zählt ein Menschenleben? Wem wird geholfen, wenn man nicht allen helfen kann? Darf man Menschen um ihres Besten willen "vor sich selbst" schützen? Welche Begründungen gibt es dafür? Können menschliches "Glück" und "Wohlergehen" oder "Natürlichkeit" als Basis für moralische Normen dienen? Diese und ähnliche Fragen untersucht die neue achtköpfige…
Follow by Email
RSS