„Der Pegel steigt. Die Maske fällt.“

„Der Pegel steigt. Die Maske fällt.“
Mit großflächigen Plakaten macht „Voll ist out“ auf die Gefahren des Alkoholkonsums in Zeiten der Pandemie aufmerksam. Foto: Stadt Münster.

Teilen heißt kümmern!

„Voll ist out“ sensibilisiert für die Gefahren des Alkoholkonsums in der Pandemie

Münster (SMS) Nach mehr als einem halben Jahr Lockdown sind die ersten Lockerungen umgesetzt, weitere sollen folgen. Damit rückt der Umtrunk in geselliger Runde in greifbare Nähe. Doch mit steigendem Alkoholpegel steigt auch das Risiko, unachtsamer zu werden und die nach wie vor wichtigen Hygieneregeln zu missachten. Man nimmt es mit den Abständen nicht mehr so genau, die Maske bleibt schon mal unter dem Kinn hängen oder wird vergessen. Die zusätzlichen Risiken erhöhten Alkoholkonsums in der Pandemie thematisiert „Voll ist out“, die Initiative zur Alkoholprävention des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien, mit dem diesjährigen Motto: „Der Pegel steigt. Die Maske fällt.“

Mit dieser Botschaft sollen nicht nur junge Menschen für die besondere Gefahr von Feiern in Zeiten der Pandemie sensibilisiert werden. „Gerade nach den Lockerungen der Corona-Beschränkungen gilt es darauf zu achten, dass man weiterhin sich selbst und andere vor Ansteckung schützt. Dazu gehört ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol, um leichtsinnigen Umgang mit den Hygieneregeln zu vermeiden“, so Sabine Trockel, Leiterin des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien.

Großflächige Plakat-Kampagne für „Voll ist out“

Die Kampagnen-Verantwortlichen gehen in diesem Jahr erstmals nicht im Karneval, sondern erst vor den Sommerferien mit ihrem neuen Motiv an die Öffentlichkeit. „In diesen Wochen wird das Plakat großflächig an Bushaltestellen und anderen frequentierten Orten zu sehen sein und zum Nachdenken anregen“, so Georg Piepel, Fachstellenleiter der Drogenhilfe und verantwortlich für die Kampagne.

Während des Lockdowns war „Voll ist out“ nicht untätig. Informations- und Beratungsgespräche per Video-Chat wurden geführt, für digitale Fortbildungsangebote methodisch-didaktische Konzepte entwickelt und in einzelnen Schulen finden im Juni wieder erste Voll-ist-out-Projekttage statt. Ebenfalls für die Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurden die Online-Aktivitäten auf Instagram intensiviert. Hier warten viele Infos und ein Quiz rund um das Thema Alkohol, aber auch leckere Rezepte für alkoholfreie Cocktails oder Hintergrundinfos zur Kampagne (#vollistout).

Für Fragen und Anregungen steht das Team immer zur Verfügung. Auch die Leihe von Materialien zur Alkoholprävention ist weiterhin möglich. Alle Informationen im Stadtnetz unter www.vollistout.de.

Bild: Mit großflächigen Plakaten macht „Voll ist out“ auf die Gefahren des Alkoholkonsums in Zeiten der Pandemie aufmerksam. Foto: Stadt Münster.