„Der kleine Prinz“ in Gedicht und Orgelklang Lesung mit Konzert in der Kirche St. Bernhard findet viele Interessenten

„Der kleine Prinz“ in Gedicht und Orgelklang Lesung mit Konzert in der Kirche St. Bernhard findet viele Interessenten
Thomas Hussmann liest, Thorsten Schwarte spielt. Foto: A. Hasenkamp.

Zuletzt aktualisiert 21. Oktober 2020 (zuerst 31. März 2019).

Münster-Angelmodde. Sehr Bekanntes auf andere Art vermittelte eine Lesung mit Orgelmusik am Sonntag in der Kirche Sankt Bernhard.

Literatur mit Orgelmusik

Münster (Andreas Hasenkamp) Das berühmte Büchlein „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry stand im Mittelpunkt der Darbietung mit Thomas Bußmann als Sprecher und Thorsten Schwarte an der Orgel in der Kirche St. Bernhard in Angelmodde. Aber der Text war eine Umsetzung in Gedichten, verfasst von Klaus Lutterbüse, die Orgelstücke komponierte Andreas Willscher.

Wann haben Sie zuletzt nach ihrem Exemplar des „kleinen Büchleins“ gegriffen, fragte Hussmann in die Reihen der etwa 50 Zuhörer. Er habe seines von seinem Realschullehrer bekommen, mit Widmung.

Vorstellungen von dem, was wichtig ist im Leben

Seltsamen Persönlichkeiten begegnet der kleine Prinz auf seiner Reise von Planet zu Planet, ganz unterschiedlichen Vorstellungen von dem, was wichtig ist im Leben. Die Gedichte Spitzen dies zu, die Musik führt den kleinen Prinzen von der munteren Anreise bis in die Ferne auf seinen Heimatsstern. Zurück bleiben Zuhörer mit Stoff zum Nachdenken. Da blickt die Blume auf die Menschen, mit ihren ganz eigenen Augen: „ganz ruhelos erscheinen sie, verwurzelten sich wohl nie.“ Aus der Begegnung mit dem Fuchs bleibt der Appell: trau “nicht den Augen ganz allein, Herz muss mitbeteiligt sein.“

Kirche St. Bernhard bietet Chance

Das Konzert nutzte den Umstand, dass in Sankt Bernhard die Orgel, die Projektionsleinwand für die Bilder von de Saint-Exupéry und der Sprecher nah beieinander sein können. Der Applaus war kräftig.
Noch mehr Orgel zu hören gibt es im Mai beim Orgelkonzert „A due“ zu vier Händen und vier Füßen mit Felix Bräuer und Thorsten Schwarte. Das Konzert beginnt am 19. Mai 18 Uhr in der Kirche Sankt Nikolaus. Auf dem Programm stehen Werke aus Renaissance, Romantik und Moderne.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Mit vielerlei Klang durch die Stille wandernMünster-Angelmodde. Ein meditatives Konzert beschloss am Sonntag in St. Bernhard das Pfarrfest. „Mein Herz durch die Stille tragen“ lautete das Motto, das eine Art Einladung an die Zuhörer zu sein scheint. Dazu nutzt Akampita Steiner aus Osnabrück zum einen und zu allererst den Raum. Sie schreitet vom Eingang her zum…
  • Saxophon und Orgel: Experiment BarockMünster-Angelmodde. Barock, auf einem Instrument gespielt, dass die barocke Welt nicht kannte: Geht das? „Wir machen ein Experiment“, sagte Guido A. Neumann am Sonntag zu Beginn des Konzerts für Sopransaxophon und Orgel in der Kirche St. Bernhard. Satt und kraftvoll präsentiert sich Neumanns Sopransaxophon, sonor und nicht zu hart füllt…
  • Konzert in St. Bernhard: Uraufführungen erstmals mit GesangMünster-Angelmodde. Die Konzerte in der Kirche St. Bernhard haben etwas Besonders. Wer es schätzt, an einem Abend Musik von Größen der Musikgeschichte zu hören und Uraufführungen von Komponisten aus der Nähe zu sehen, teils von deren Erschaffern selbst gespielt, der kommt hier in diesen Genuss. Diesmal war es ein Konzert…
  • Präludium für ein Jubiläums-QuartettMünster-Angelmodde. Andante, Andantino, allegretto moderato – langsame, ruhige Tempi beherrschten das Konzert am Sonntagnachmittag in der Kirche St. Bernhard. Die Flötistin Martina Pahl und Arne Tigges am Mannborg-Harmonium aus dem Jahre 1941 hatten zudem leise Töne angeschlagen, statt Wucht und Rasanz ein verhaltenes Niveau gewählt – Ausgangspunkt zum entspannteren Entdecken…
  • Analog trifft Digital: Neues Klangerlebnis in St. BernhardMünster-Angelmodde. Ein Kabel hängt am Kontrabass, es führt zu einem Mischpult. Das Saxophon hat gleich zwei Kabel, eins schwarz, eins gelb. Sonst ist alles klassisch an den Instrumenten – Tasten, Saiten, ein Bogen. Aber es sind nicht nur zwei Musiker, die da spielen, Guido Neumann am Saxophon und Arne Tigges…
Follow by Email
RSS