Delegation aus Rishon holte sich in Münster Anregungen

Zuletzt aktualisiert 25. Februar 2016 (zuerst 5. Juli 2006).

Münster.- Anregungen zur Prävention, Therapie und Rehabilitation in der Drogenarbeit holten sich in Münster drei Fachleute aus der Drogenhilfe der Partnerstadt Rishon Le-Zion. Verglichen mit mitteleuropäischen Großstädten hält sich die Drogenproblematik in Rishon zwar noch in engen Grenzen. Doch die Situation verändert sich mit dem gesellschaftlichen Wandel durch Immigration und kontinuierliche Verjüngung – die Partnerstadt wird neue Wege in der Drogenhilfe einschlagen müssen. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am Mittwoch, den 05.07.06 mit.

Dahlia Olpiner (Mitglied des Rates für Drogenfragen in Israel), Levy Zaddok (Leiter des Amtes für Drogenfragen) und Edi Nuremberg (Leiter des Amtes für Jugendkriminalität) erhielten einen umfassenden Einblick in Münsters Drogenhilfesystem. Das Amt des Rates und des Oberbürgermeisters hatte dazu gemeinsam mit dem Jugendamt Besuche bei der städtischen Drogenhilfe, bei Indro e.V. und in der Westfälischen Klinik für Psychiatrie vermittelt.

Dreitägige intensive Expertengespräche zeigten, mit welch ausdifferenziertem System man in Münster den unterschiedlichen Zielgruppen gerecht wird – von der Vorbeugung über Elternarbeit bis zur Überlebens- und Ausstiegshilfe für akut Drogenabhängige. Auch die Gesprächspartner aus Münster erhielten interessante Anregungen. Zum Beispiel stellten die Gäste ein Projekt an Schulen vor, bei dem jüngere von älteren Schülern über den Drogenkonsum und seine Folgen aufgeklärt werden.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Dahlia Olpiner (Mitglied des Rates für Drogenfragen in Israel), Levy Zaddok (Leiter des Amtes für Drogenfragen) und Edi Nuremberg (Leiter des Amtes für Jugendkriminalität) erhielten einen umfassenden Einblick in Münsters Drogenhilfesystem. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am Mittwoch, den 05.07.06 mit. Das Amt des Rates und…
  • Münster-Wolbeck. Drei arbeitsreiche Tage verbringt ein Gast des Ökumenischen Eine-Welt-Kreises St. Nikolaus in Wolbeck. Das teilt die Vorsitzende des ÖWK, Ingrid Sieverding, mit. Seit dem Jahr 2000 unterhält der Ökumenische Eine-Welt-Kreis St. Nikolaus eine intensive Entwicklungszusammenarbeit mit dem Ort Bela / Nepal und der Organisation HEALTH AND EDUCATION FOR ALL …
  • Münster.- Eine Allianz für das Lesen und Lernen gehen Stadtbücherei und acht Grundschulen Münsters ein. Nach dem Motto "Gemeinsam handeln - zusammen stark sein" unterzeichneten sie am Mittwoch, 21. Juni, einen verbindlichen Kontrakt als Bildungspartner. Kern der Initiative ist die Förderung der Lese-, Informations- und Medienkompetenz junger Menschen. Schon längst…
  • Münster.- Welche Ziele sollte Münster in den nächsten Jahren erreichen? Welche Feste werden wie oft besucht und wie kommen sie bei den Besuchern an? Die Antworten auf diese und weitere Fragen der Bürgerumfrage 2006 liefern aktuelle Informationen für ein bürgerorientiertes und kostenbewusstes Leistungsangebot der Stadt Münster. 5200 repräsentativ per Zufallsverfahren…
  • Münster.-  Die aktuelle Lage im Nahen Osten ist nicht nur eines der Top-Themen in den Nachrichten, sondern hat auch Auswirkungen auf die Kommunalpolitik Münsters. So ist nun der für Ende August geplante Besuch einer Delegation aus Münsters Partnerstadt Rishon Le-Zion abgesagt worden. Das teilte jetzt Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann nach…
Follow by Email
RSS