Das Rätsel um Perlenohrgehänge und die Mörderin Vorleseclub Hiltrup verknüpft Kunst und literarische Entschlüsselung

Das Rätsel um Perlenohrgehänge und die Mörderin Vorleseclub Hiltrup verknüpft Kunst und literarische Entschlüsselung
Monika Nessau liest aus Tracy Chevaliers "Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge". Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Zuletzt aktualisiert 2. Mai 2017 (zuerst 28. April 2017).

Münster-Hiltrup. Warum nur malte Johannes Vermeer „Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge“ mit eben einen solchen? Erfahren konnten es am Freitag die Gäste des Hiltruper Vorleseclubs im Hiltruper Heimatmuseum. „Literatur und Kunst“ kamen hier zusammen: ein Beamer zeigte die Gemälde. Ernst Barlachs „Lesender Klosterschüler“ fand einen präzisen Beobachter in Alfred Anderschs „Sansibar oder der letzte Grund“, Tracy Chevalier hatte eine Geschichte zum Entstehen des Porträts mit Perlenvorgänge geschrieben, und Erhart Kästner („Traumbilder“) entschlüsselte Modernes, des Konstruktivisten Paul Klees Werk „Gelehrter im Umgang mit Gestirnen“.
Auch von der Rezeption her lässt Kunst sich genüsslich beschreiben; Klaus Modicks „Konzert ohne Dichter beschreibt süffisant das Treiben einer Vernissage mit Nackedeis, kunstsinnig begafft von Bourgeois. Zu sehen war dazu Hugo Höppeners „Die ewige Braut“. Das Publikum im Heimatmuseum nahm es schmunzelnd auf.
Der Saal war fast voll, freute sich Hans Muschinski, Leiter des Museums.
Acht Kunstwerke mitsamt einem literarischen Konto konnten die Gäste genießen. „Ich habe eine ganze Sammlung davon“, so Günter Rohkämper-Hegel zu den WN. Besonders spannend war das Gemälde einer Mörderin, literarisch verewigt in Agatha Christies „Das unvollendete Bildnis“: Es war nicht zu sehen.
Es lasen Karin Honermann, Monika Nessau, Anne Sandford, Henning Klare, Günter Rohkämper-Hegel, Gerda Hegel, Gunthild Klare und Lucia Wünsch.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • TUN Arbeitskreis Kunst 1983 zeigt "Drucksachen" im Kulturbahnhof HiltrupMünster-Hiltrup. Das profane Wort „Drucksachen“ ist Titel der neuen Ausstellung im Kulturbahnhof Hiltrup. Am Pfingstmontag eröffnete sie bei einer gut besuchten Vernissage der Künstlergruppe „TUN Arbeitskreis Kunst 83 e.V. Münster“. Arbeitskreis Kunst beschäftigte sich mit kreativen "Drucksachen" Diese „Drucksachen“ sind Kunst, das Drucken eine der zur Vergegenständlichung genutzten Ideen. „Je…
  • Im Zeichen der Kultur Koreas steht eine Kette von Veranstaltungen im Wolbecker Kreativzentrum _punkt_. im Zeitraum 3. September 2005 bis zum 25. Februar 2007. Musik, Töpfern, Märchen und Malen gehören zum Programm von "So fern … so nah. Begegnung mit Korea". Austellungseröffnung am Sonntag, 3. September um 11 Uhr Die…
  • Münster.- Die Kanalbauarbeiten in der Straße Zum Roten Berge in Münster-Hiltrup sind abgeschlossen worden. Das städtische Tiefbauamt freut sich besonders darüber, dass die neu erstellte Fahrbahn damit rechtzeitig zum Schützenfest freigegeben werden kann. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am Freitag, den 07.07.06 mit.
  • Münster.- Glückwünsche zum 90. Geburtstag (am 26. Juni) erhält Gerhard Lange von Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann. Der Jubilar war über viele Jahre ehrenamtlich in der Kommunalpolitik tätig. In den Sechzigerjahren gehörte er dem Kreistag des ehemaligen Kreises Münster an. Vor der Gebietsreform engagierte er sich über mehr als zwei Jahrzehnte…
  • Street-Photography: Einladung zu einem anderen WahrnehmenMünster-Hiltrup. „Wenn Fotografie erklärt werden muss ...“, sagt einer der beiden Fotokünstler. Dennoch standen die beiden Foto-Künstler bei der Vernissage für die Ausstellung „Streetphotography Münster“ im Kulturbahnhof Hiltrup für Fragen bereit: Reiner Schlag und Udo Fattmann. Durchaus reizvoll ist es, die Orte zu identifizieren, die eine Rolle spielen in ihren…
Follow by Email
RSS