Volles Haus für „Erzähl es niemandem!“ Randi Crott liest im Achatiushaus in Wolbeck / Verfilmung im Kino

Volles Haus für „Erzähl es niemandem!“ Randi Crott liest im Achatiushaus in Wolbeck / Verfilmung im Kino
Lesung von Randi Crott im Achatius-Haus in Münster-Wolbeck.

Zuletzt aktualisiert 25. Januar 2019 (zuerst 1. Februar 2017).

Münster-Wolbeck. Zeitgeschichte verwoben mit einer Liebesgeschichte, erzählt aus der realen Geschichte einer bekannten Radio-Moderatorin: Die Lesung aus „Erzähl es niemandem!: Die Liebesgeschichte meiner Eltern“ mit der Autorin Randi Crott füllte am Mittwochabend den Saal des Achatiushauses. Der AWO-Ortsverein Wolbeck hatte Crott angefragt, und Marlene Benter-Camen dankte ihr gleich zweimal dafür, nach Wolbeck gekommen zu sein.
Sehr aufmerksam lauschte das Publikum, deutlich über 100 Menschen. Der Wehrmachtssoldat Helmut Crott, ein „Halbjude“, nimmt 1940 teil an der Besetzung Norwegens, lernt dort in einer Familie seine spätere Frau Lillian Berthung kennen. Dass er Teil der Besatzungsmacht ist, die auch in Norwegen Juden deportiert, bringt ihm Gegnerschaft ein; dass er „Halbjude“ ist und somit selbst gefährdet, muss geheim bleiben.

Lesung von Randi Crott im Achatius-Haus in Münster-Wolbeck.
Lesung von Randi Crott im Achatius-Haus in Münster-Wolbeck.

Crott hat intensiv geforscht und erstaunlich viel gefunden; über Zeitsprünge lässt sie das Geschehen nachvollziehbar werden – das Zeitgeschehen ebenso wie ihre Erinnerungsarbeit. Die hatte ihr Vater abgelehnt.

Lesung von Randi Crott im Achatius-Haus in Münster-Wolbeck. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.
Lesung von Randi Crott im Achatius-Haus in Münster-Wolbeck. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Die Geschichte hat Regisseur Klaus Martens verfilmt, seit einigen Tagen ist der Film im Kino zu sehen. Am 6.2. zeigt ihn das „Cinema“ in Münster in Anwesenheit von Martens und Crott.

Brachte kritische Bemerkungen aus aktuellem Anlass: Rolf Schönlau vor der Lesung von Randi Crott im Achatius-Haus in Münster-Wolbeck.
Brachte kritische Bemerkungen aus aktuellem Anlass: Rolf Schönlau vor der Lesung von Randi Crott im Achatius-Haus in Münster-Wolbeck.

Vor der Lesung hatte Bezirksbürgermeister Rolf Schönlau das 2012 erschienene Buch gewürdigt und seinem Unmut über das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Parteiverbots-Antrag für die NPD Luft gemacht. Die Partei werde nun weiter Geld in siebenstelliger Höhe vom Staat erhalten, bedauerte er. Hoffentlich werde nicht auch noch die NPD zum Neujahrsempfang in das Rathaus Münsters einziehen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Vom Weg der MasematteMünster-Wolbeck. Masematte und Denkwürdiges aus Münster war am Dienstagabend Thema von Wolfgang Schemann im AWO-Treff. Doch in ganz normalem Deutsch begrüßte Schemann, Autor von „Leeze, Lowi und Lowinen“ die Gäste – mit Höflichkeiten und Floskeln hätten sich „die Masematte-Freier“ nicht aufgehalten. Das besonders in Münster verbreitete Vokabular, getränkt von Jiddisch,…
  • Goethe kam nicht nach AngelmoddeMünster-Wolbeck. Nicht Münsters wegen kam der Geheime Rat nach Münster, sondern wegen der Fürstin Amalie von Gallitzin und ihres Kreises: Goethe schätzte das Gespräch auf hohem Niveau, das zog ihn 1792 auf dem Rückweg von Frankreich, wo preußisch-habsburgische Truppen gegen Napoleon kämpften, nach Münster – statt Matsch, Kälte und Rückzug…
  • Haiku - aus der Stille, in die StilleMünster-Wolbeck. Ein Haiku kommt aus der Stille – und verschwindet wieder in ihr: Über das Wesen des tief in der japanischen Kultur verankerten „Kurzgedichts“ sprach am Donnerstag im AWO-Treff Wolbeck Gerd Stuckstätte. „Es ist eine andere Welt“, nämlich „eine Kultur der Stille oder des Schweigens“: Der Haiku sei nicht für…
  • Spaziergang durch MusikgeschichtenMünster-Wolbeck (agh). Ein Spaziergang durch die Musikgeschichte startete am Donnerstag im AWO-Treff in der Neustraße. Dr. Gerd Beusker, ehemals Dozent an der Musikhochschule in Detmold und Dortmund, animiert den Spaziergang durch die Jahrtausende mit Musik und begleitenden Bildern: „Was Sie hören, können Sie auch sehen“, das sei sein Konzept. Bei…
  • Am heutigen Dienstag, 06.12.2005, werden die Federzeichnungen von Ute Elpers im AWO-Treff aufgehängt. Am Freitag nach dem Pressegespräch ist die Ausstellung für die Öffentlichkeit zu den Öffnungszeiten des AWO-Treffs für alle zugänglich, sagte Ingrid Brock-Gerhardt, die den Treff organisiert.Näheres zur Ausstellung ist dem in wenigen Tagen erscheinenden "Wolbecker Forum" des Bürgerforums Wolbeck…
Follow by Email
RSS