Christian Bleiming zum 10. 10. Konzert der Reihe "Boogie-Woogie Power-Train" mit Amandus Grund und Peter Samland

Das zehnte "Boogie-Woogie Power-Train"-Konzert im Kulturbahnhof Hiltrup - und Bleiming und Kollegen schauen schon auf die nächsten. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Münster-Hiltrup (agh). Vor dem zehnten Konzert mit Christian Bleiming in der Reihe “Boogie-Woogie Power-Train” würdigte Stefan Hesse vom Freiwilligen-Team des Kulturbahnhofs das kleine Jubiläum. Rückblick: „Machen wir mal ein Konzert“, so habe man sich im Sommer 2015 gedacht, „und schauen wir mal, was passiert. Ich hätte mir in den kühnsten Träumen nicht gedacht, dass sowas passiert: Dass es so besucht ist, auch musikalisch super – Christian Bleiming schafft es jedes Mal, zu überraschen.“ Vielleicht komme ja noch das 20. oder 25. Jubiläum, so Hesse.

Der Stoff geht Bleiming womöglich nie aus – da interpretiert er einen Klassiker frisch anders, da kreiiert er selbst ein Werk und dann schöpft er aus einem großen Schatz an Interpreten, die er zu sich auf die Bühne holt: An diesem Dienstag sind es Amandus Grund, Gitarrist und Pianist, und Peter Samland, Schlagzeuger. Mit Grund musiziert Bleiming seit nicht einmal 40 Jahren, mit erst Samland erst 30, deswegen ist letzterer „Azubi“. Zum Schluss stellt Bleiming beide noch einmal vor: den einen als „Satan der sechs Saiten“, den anderen als „ein Mann für alle Trommelfelle.
Die drei sind eine bestens eingespielte Band, fühlen sich offensichtlich wohl. Auf das Jahr 1995 geht die CD mit dem Titel Reihe “Boogie-Woogie Power-Train” zurück – bespielt genau von diesen drei. Auch solo gab es Gitarre, Schlagzeug und Klavier zu genießen.

Im Repertoire hatten die die drei unter anderem „Barrelhouse Boogie“ von Albert Ammons Pete Johnson, Grunds „New Years Boogie“, „Sixth Avenue Express“, „Hideaway“ von Freddie King, „CB’s Boogie“ („das ist nur ein Arbeitstitel,der gestaltet sich immer anders“) und „Battin‘ the Boogie“ – reichlich Gelegenheit für Zwischenapplaus.
Zum Finale gibt der dynamische Schlagzeuger noch einmal Gas, wird explosiv – frenetisch fällt der applaudierende Jubel aus, der zuvor schon Grund galt, für vielseitige, feine, fesselnde R&B-Gitarren-Instrumentals.
Gute Laune hatte auch das Team des Kulturbahnhofs – die Hiltruper Stadtteil-Offensive ist nominiert für den Bürgerpreis 2016 „Bürger machen Zukunft“ der Stiftung Bürger für Münster.

„Nominiert zu sein ist schon großartig“, sagt strahlend Karl Franke.
Am 17. Januar kehrt Jörg Hegemann zurück auf die Bühne im Kulturbahnhof; dann spielt er mit Bleiming auf zwei Klavieren und Peter Samland beflügelt das Schlagzeug.
Auch dann könnte wieder ein Stündchen vor dem Start eine Schlange vor dem Kulturbahnhof warten – „freie Platzwahl“. Diesmal gab es gut 130 Interessierte.

(Visited 31 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Mitmach-Konzert in St. Ida: Änderungen für 2016 beabsichtigt
Über Andreas Hasenkamp 6368 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*