Chanukka an Heiligabend Treffen mit Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster

Entzünden der ersten Lichter des Chanukka-Leuchters am Maria-Euthymia-Platz in Münster am 24.12.2016. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Münster (agh). Im Dunkel des Maria-Euthymia-Platzes stehen einige Dutzend Menschen und warten auf das erste Licht an der Menora, dem neunarmigen Leuchter. Das erste Licht zu Chanukka, dem achttägigen jüdischen Lichterfest. Eingeladen hat die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster (CJZ) gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Münster.  Es ist der 24.12. – selten fallen Heiligabend und Chanukka zusammen.

Ruth Frankenthal, Vorsitzende der CJZ, lädt Bürgermeisterin Karin Reismann ein, mit zur Menora zu kommen, sie steigen über die niedrige Absperrung, stellen sich ins Grün um die Menora – auf dem hellen Steinsockel recken sich neun schwarze Arme empor, jede trägt eine Glühbirne. Noch sind sie dunkel.
„Es ist Weihnachten, es ist Chanukka – lasst uns als Bürgerinnen und Bürger der Stadt des Westfälischen Friedens aufrufen: Suche Frieden!“ sagt Bürgerin Karin Reismann. „Wir alle wollen hier in Münster Weihnachten und Hanukka feiern und unsere muslimischen Mitbürger mit einbeziehen.“

Chanukka-Brauch erklärt

Reismann knipst das erste Licht an, per Fernbedienung. Nach diesem ersten Licht, dem „Schamasch“ oder „Diener“, kann dann das eigentliche Licht entzündet werden. Frankenthal erinnert an das Entstehen des Chanukka-Brauchs, dann singen die Teilnehmer.

In diesem Jahr seien weniger Menschen aus der Gemeinde gekommen, sagt Alexander Frankenthal, dafür mehr von außerhalb. „Gerade heute – super“. Es sind Erwachsene jeden Alters.

Menora zwischen Servatius- und Clemens-Kirche

Der unauffällige Polizeiwagen ist weg, als Sharon Fehr, Vorsteher der Gemeinde, noch einmal vorbeikommt an der Menora zwischen Servatius- und Clemens-Kirche. Wenn man in einem kalten Haus sitzt und sich einen Mantel anzieht, wärmt man nur sich selbst, gibt Fehr die Erklärung eines Rabbis zum Gehalt von Chanukka wieder: Wenn man aber Feuer macht, macht man es für viele warm.
Beim Entzünden weiterer Lichter kann bis zum 31. Dezember 2016 jeder dabei sein: vom 25. bis 30. Dezember 2016 jeweils um 16 Uhr und am Samstag, den 31.12., wegen des Schabbats um 17:30 Uhr. In Münster wurde das Lichteranzünden zum ersten Mal 2009 öffentlich gefeiert. Nun war Chanukka an Heiligabend.

 

(Visited 19 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Stadtmuseum Münster: Plattdeutsche Schuldverschreibung
Über Andreas Hasenkamp 6367 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*