Bitte um Bücher-Spenden

Münster-Wolbeck. In den Heimen des Calvary Chapel Trust in Bangalore und Südindien leben mittlerweile über 400 HIV-infizierte und aidskranke Waisen und Halbwaisen mit gesunden Kindern zusammen. Sie wissen alle um ihre spezielle Situation und haben gelernt, damit umzugehen. Probleme gibt es z.B. beim Schulbesuch, da die Berührungsängste vor allem bei den Eltern der Mitschüler immer noch groß sind. Deshalb sind manchmal die Schulwege weit, um die Kinder zu einer Schule zu bringen, die sie akzeptiert. In der Regel sind es katholische Privatschulen. Berührungsängste bei den Kindern gibt es allerdings nicht. Ingrid Sieverding befragte bei ihrem letzten Besuch die Jungen im Heim Heaven’s Gate in Südindien. „Wir sind alle eine große Familie“, sagten die Jungen, „und wir leben mit der Krankheit und der gegenseitigen Rücksichtnahme. Angst vor Ansteckung haben wir nicht“. Rücksicht müssen sie aber vor allem bei gemeinsamen Spielen nehmen, um Verletzungen zu vermeiden. Deshalb dürfen es z.B. nur Softbälle sein, was das Fußballspielen natürlich etwas schwierig macht. Aber die Kinder sind erfindungsreich. Es gibt andere Möglichkeiten, miteinander Spaß zu haben. Dass die betroffenen Kinder eine spezielle, besonders vitaminreiche Ernährung bekommen, wird selbstverständlich akzeptiert. Schwierig wird es, wenn es um die nicht zu vermeidende Sterbebegleitung geht. Aber diese Kinder haben gelernt, mit Leben und Tod umzugehen und offen darüber zu reden. Ausgebildete Sozialarbeiter unterstützen sie dabei.

Zum Thema.:  Münster-Almelo und die Fritten von Den Haag

Seit zwölf Jahren unterstützt der ÖWK das Engagement von Pastor Gunasekaran in Indien, ein Projekt, das aus der evangelischen Christusgemeinde Wolbeck hervorgegangen ist. Ende Juni 2016 plant der ÖWK noch einmal einen Krimi- und Thrillerbasar zugunsten der Indien-Aidshilfe. Der Calvary Chapel Trust (CCT) ist als gemeinnützige Institution vom indischen Staat anerkannt, erhält auch pro Monat und HIV-infiziertem oder aidskrankem Kind eine Unterstützung von 100,00 € im Monat für notwendige Medikamente, ist aber ansonsten auf Spenden angewiesen. Der ÖWK möchte deshalb um Spenden werben, um die Lebensqualität der Kinder in den Heimen zu verbessern.
Wie in den letzten Jahren bittet der ÖWK um Bücherspenden, allerdings ausschließlich um gut erhaltene Thriller, Krimis und Kinderbücher. Die Bücher können bei folgenden Anlaufstellen abgegeben werden: Ingrid Sieverding (Tel.: 02506/2494); Christoph Roer (Tel.: 02506/300574); Irmgard und Peter Roer (02506/ 307777).

(Visited 449 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*