Biologisch versus konventionell produziert: Unterschiede in der Qualität von Milch und Fleisch Angeblich deutlich mehr gesundheitsfördernte Fettsäuren in Bio-Milch und Bio-Fleisch

Zuletzt aktualisiert 22. Februar 2016 (zuerst 18. Februar 2016).

Ein von der Newcastle University geführtes Expertenteam hat gezeigt, dass sowohl Biomilch als auch Biofleisch um 50 % mehr gesundheitsfördernde Omega-3-Fettsäuren enthalten als konventionelle Produkte. Das FiBL war an den Studien beteiligt.

(Frick, 16.2.2016) Das Team analysierte Daten aus der ganzen Welt und überprüfte 196 wissenschaftliche Publikationen zu Milch und 67 zu Fleisch. Dabei fand es deutliche Unterschiede sowohl zwischen biologischer und konventioneller Milch als auch zwischen biologischem und konventionellem Fleisch. Besonders auffallend war der Unterschied im Bereich der Fettsäurezusammensetzung und des Anteils an essentiellen Mineralstoffen und Antioxidantien.

Studien zu Fettsäuren, Mineralstoffen und Antioxidantien

Die beiden Studien zeigten unter anderem:

>      Sowohl Biomilch als auch Biofleisch enthalten rund 50 % mehr gesundheitsfördernde Omega-3-Fettsäuren als konventionelle Produkte.

>      Biomilch enthält 40 % mehr konjugierte Linolsäure (CLA) mit gesundheitsfördernden Eigenschaften.

>      Biomilch enthält leicht höhere Anteile an Eisen, Vitamin E und einigen Carotinoiden.

>       In der konventionellen Milch ist der Gehalt an Jod, einem essentiellen Spurenelement, im Durchschnitt um 74 % erhöht.

Die Erkenntnisse wurden am 16. Februar 2016 im British Journal of Nutrition veröffentlicht. Laut dem Expertenteam zeigen die Daten, dass Menschen durch einen Wechsel zu Biomilch und Biofleisch mehr Fettsäuren zu sich nehmen, die in der Ernährung wichtig sind.

Woher kommen die Unterschiede? Biologisch versus konventionell

Die Unterschiede sind hauptsächlich auf die unterschiedliche Fütterung von biologisch und konventionell gehaltenen Tieren zurückzuführen. Bei Wiederkäuern (Rind, Schaf, Ziegen) beschränken die Biorichtlinien den Anteil von Kraftfutter (Körnermais, Getreide, Soja) stark. Für  Geflügel und Schweinen fordern die Biorichtlinien Auslauf im Freien, so dass auch diese Tiere in der Regel mehr Gras und Kräuter fressen.

Die beiden Studien ergänzen eine Publikation von 2014, in welcher ein internationales Team die Zusammensetzung biologisch und konventionell angebauter Nutzpflanzen untersucht hatte. Diese ebenfalls im British Journal of Nutrition veröffentlichte Studie zeigte, dass in biologisch angebauten Nutzpflanzen 60 % mehr wichtige Antioxidantien vorhanden sind als in konventionellen.

FiBL-Direktor Urs Niggli zieht folgende Schlüsse: „Wir haben belegt, dass es Unterschiede in der Zusammensetzung zwischen Biolebensmitteln und konventionellen Lebensmitteln gibt. Zusammengefasst zeigen diese drei Studien, dass man bei einem  Wechsel auf Biofrüchte, -gemüse, -fleisch, und -milchprodukte erheblich mehr Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren zu sich nimmt.“

FiBL-Kontakt

>      Prof. Dr. Urs Niggli, Direktor FiBL, Tel. +41 (0)62 865 72 70, E-Mail urs.niggli@fibl.org

>      Franziska Hämmerli, Medien-Ansprechpartnerin FiBL, Tel +41 (0)62 865 72 80, E-Mail franziska.haemmerli@fibl.org

Literaturzitat

Die in der Medienmitteilung genannten Ergebnisse wurden im British Journal of Nutrition  publiziert:

>      Średnicka-Tober, Dominika, Marcin Barański, Chris Seal, Roy Sanderson, Charles Benbrook, Håvard Steinshamn, Joanna Gromadzka-Ostrowska, Ewa Rembiałkowska, Krystyna Skwarło-Sońta, Mick Eyre, Giulio Cozzi, Mette Krogh Larsen, Teresa Jordon, Urs Niggli, Tomasz Sakowski,  Philip C. Calder, Graham C. Burdge, Smaragda Sotiraki, Alexandros Stefanakis, Halil Yolcu, Sokratis Stergiadis, Eleni Chatzidimitriou, Gillian Butler, Gavin Stewart and Carlo Leifert (2016): Composition differences between organic and conventional meat: a systematic literature review and meta-analysis. British Journal of Nutrition, page 1 of 18 doi:10.1017/S0007114515005073

>      Średnicka-Tober, Dominika, Marcin Barański, Chris Seal, Roy Sanderson, Charles Benbrook, Håvard Steinshamn, Joanna Gromadzka-Ostrowska, Ewa Rembiałkowska, Krystyna Skwarło-Sońta, Mick Eyre, Giulio Cozzi, Mette Krogh Larsen, Teresa Jordon, Urs Niggli, Tomasz Sakowski, Philip C. Calder, Graham C. Burdge, Smaragda Sotiraki, Alexandros Stefanakis, Halil Yolcu, Sokratis Stergiadis, Eleni Chatzidimitriou, Gillian Butler, Gavin Stewart and Carlo Leifert (2016): Higher PUFA and n-3 PUFA, CLA, α-tocopherol and iron, but lower iodine and selenium concentrations in organic milk: a systematic literature review and meta- and redundancy analyses. British Journal of Nutrition, page 1 of 18 doi:10.1017/S0007114516000349

Weblinks

>      Medieninformationen (in Englisch): http://research.ncl.ac.uk/nefg/QOF/page.php?page=1:

>      Materialien zur Studie über Biomilchqualität: http://research.ncl.ac.uk/nefg/QOF/dairy/page.php?LAN=DE

Materialien zur Studie über Biofleischqualität: http://research.ncl.ac.uk/nefg/QOF/meat/page.php?LAN=DE

Weitere Beiträge zu Biolandbau und organisch-biologischer Produktion:

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Köln. Hochwertige Grillbriketts sind der herkömmlichen Holzkohle weit überlegen. Sie bilden in 30 Minuten eine perfekte Glut und halten diese über Stunden. Auf diese Weise entfällt häufiges Nachlegen, wie es bei der Holzkohle üblich ist. Und so gelingen - ohne lange Wartezeiten, bis die nachgelegte Holzkohle wieder durchgeglühtist - problemlos…
  • Bio allein macht nicht gesünder, meint das Forschungsinstitut für biologischen Landbau. Aber Bioprodukte seien ein wichtiger Teil eines nachhaltigen und gesunden Lebensstils. In einem neuen Dossier bringt das FiBL Fakten zur Qualität von Bioprodukten und zeigt auf, worin sich Bioprodukte bezüglich Qualität und Sicherheit von nichtbiologischen Produkten unterscheiden. Unter folgendem…
  • Münster.- Das Amt für Grünflächen und Umweltschutz bietet am Donnerstag, 24. November, von 11 bis 13 Uhr eine Fachberatung zum Kauf und Umgang mit Handys an. Antworten zu den elektromagnetischen Feldern von Handys Der städtische Mobilfunkkoordinator Jochen Brinkheetker beantwortet allgemeine Fragen zu den elektromagnetischen Feldern von Handys sowie zu den…
  • Die Bezeichnung „Bio“ ist seit Mitte Juli als Hinweis auf ökologisch erzeugte Lebensmittel in ganz Europa gesetzlich geschützt. Das teilt  "aid infodienst" aus Bonn mit. Etikettierung von Bio-Produkten Der ökologische Anbau wird seit dem Jahr 1991 durch eine EU-Verordnung geregelt. Sie enthält auch eine Liste mit Ausdrücken für die Etikettierung…
  • Konstantes Wachstum bei TransFair: 2005 wurden insgesamt 9.000 Tonnen Fairtrade-Produkte abgesetzt. „Das Plus von 40 % ist ein deutliches Zeichen für die wachsende gesellschaftliche Akzeptanz“, sagte Dieter Overath, Geschäftsführer von TransFair. TransFair: Einführung neuer Produkte und die Intensivierung der Aktivitäten bei Großverbrauchern Einen wichtigen Beitrag zu dieser Entwicklung leistete die…
Follow by Email
RSS