Bild des Münsterlands: Kommunikationswissenschaftler veröffentlichen Studie

Münster. Das Münsterland als Lebens- und Arbeitsregion, aber auch als Freizeit- und Reiseregion findet einer Studie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) zufolge bei Einheimischen und bei Nicht-Münsterländern großen Anklang. Sympathisch, attraktiv, gemütlich, ländlich und konservativ: Das sind die Hauptcharakteristika, die beide Gruppen dem Münsterland mehr oder weniger gleichermaßen attestieren.

"Mich hat am meisten überrascht, dass die jeweiligen Bilder, die sich die Münsterländer und Nicht-Münsterländer von der Region machen, weitgehend identisch waren", betont Studienleiterin Prof. Dr. Ulrike Röttger. Unter Leitung der WWU-Kommunikationswissenschaftlerin hatte ein 18-köpfiges Studierendenteam im Herbst dieses Jahres 3437 Münsterlanderinnen und Münsterländer sowie 617 Auswärtige zum Münsterland befragt – damit handelt es sich um die erste Studie, die einen wissenschaftlich fundierten Blick auf die Region von innen und außen bietet. Hinzu kamen die Antworten von 266 heimischen Unternehmen.

Die Münsterländer selbst sind mit der Infrastruktur der Region zufrieden: Sie wissen in erster Linie die Gesundheitsversorgung, das Bildungsangebot und die Einkaufsmöglichkeiten zu schätzen. Das kulturelle Angebot, also etwa die Gastronomie- und Ausgehmöglichkeiten, bewerten sie ebenfalls als "sehr positiv". Am wenigsten zufrieden zeigten sich die Befragten mit den Lebenshaltungskosten und dem Wohnungsmarkt. Hier wurde auch die größte Differenz zu den Vorstellungen von einer möglichen Idealregion festgestellt.

Auch die Mehrheit der auswärtigen Personen gab eine ähnlich positive Gesamtbewertung des Münsterlandes ab. Nur bewerten die Menschen von außerhalb die Region geringfügig weniger konservativ und auch etwas weniger ländlich als die Münsterländer selbst. Von den insgesamt 617 Befragten kennen 85,3 Prozent das Münsterland, allerdings nur rund ein Viertel (25,6 %) von ihnen aus eigener Erfahrung, also durch eine Reise oder einen Besuch. Gut 27 Prozent der Münsterland-Kenner in der Umfrage kennt die Region ausschließlich aus den Medien, vorrangig aus dem Fernsehen.

Zum Thema.:  Regierungspräsident Peter Paziorek besucht Flughafen Münster/Osnabrück

Und die heimischen Unternehmen? Auch sie stimmen in das Loblied ein: Mehr als die Hälfte der Befragten (60 %) sehen in der Region Münsterland einen Faktor für ihren unternehmerischen Erfolg. Sie bewerten die stabile Wirtschaftslage, die Gesundheitsversorgung, das Bildungsangebot und die Branchenvielfalt in ihrer Heimatregion als besonders positiv. Aber sie erkennen auch "großes" Verbesserungspotenzial – etwa bei der Verfügbarkeit von Fachkräften, der Verkehrsanbindung, der Internet- und Mobilfunkqualität und einer zukunftsorientierten Politik in der Region.

(Visited 27 times, 1 visits today)
Über Andreas Hasenkamp 6501 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*