Besser beobachten, was man im Handel an Behinderungen schafft

Besser beobachten, was man im Handel an Behinderungen schafft
Sorgte für einige überraschende, obwohl naheliegende Einsichten: Design Thinker und Inklusions-Aktivist Raúl Krauthausen. Foto: anh.

Münster. „Wie gehen wir eigentlich im täglichen Geschäftsleben mit Menschen mit Behinderungen um?“, so formulierte die Journalistin Anne Legat als Moderatorin die Kernfrage des 14. Trialogs. So nennt der Handelsverband Nordrhein-Westfalen den Dialog von Politik, Handeln und Verwaltung, der erneut im Friedenssaal des Rathauses in Münster stattfand.

Die nicht automatisch sich öffnende Ladentür kostet Kunden, die Stufen auch: Sie sind nicht nur für Rollstuhlfahrer unangenehme Hindernisse, sondern auch für den alleinerziehenden Vater mit Kindern und Tüten in der Hand. Solche Hürden schlagen sich dann in 10 bis 20 % Kundenverlust nieder, berichtete der Design Thinker und Inklusions-Aktivist Raúl Krauthausen. Das Drehkreuz bringe Rollstuhlfahrer schnell in demütigende Situationen. Die Geldautomaten, ohnehin ein Problem für Rollstuhlfahrer, haben dies durch technischen „Fortschritt“ noch verschlimmert, durch den Touchscreen: Dort kann der Blinde nichts fühlen, und wer nicht selbst mit den Fingern an den Screen kommt, kann jetzt auch mit einem Stock nicht erreichen. So müsse er, berichtete Krauthausen, jedes Mal Fremden seine PIN-Nummer preisgeben – als er das vor Bankmitarbeitern berichtete, seien die aus allen Wolken gefallen. Mancher Durchbruch ist schon für 200 € zu haben, etwa in Gestalt einer Rampe. Hier sagte Krauthausen etwas, das gut zum Charakter des Trialogs passt, weil es neben dem Handel auch Verwaltung und Politik betrifft: Die Politik müsse solche Vorkehrungen gesetzlich vorschreiben – dann sei die Gleichheit im Wettbewerb auch bewahrt. Wobei an 200 Euro Kosten wohl kein Geschäft zu Grunde gehe. Andere Länder, wie Kanada und Österreich, hätten schon vor 30 Jahren gesetzliche Vorgaben gemacht, etwa bei öffentlichen Toiletten, und seien daran nicht gescheitert. Den münsterischen Bahnhof bewertete Krauthausen auf eine Frage der Moderatorin Anne Legat hin als „mega“.

Zum Thema.:  Noch bis 11. September "Liudger" im Stadtmuseum Münster
Besser beobachten, was man im Handel an Behinderungen schafft 2
Sorgte für einige überraschende, obwohl naheliegende Einsichten: Design Thinker und Inklusions-Aktivist Raúl Krauthausen. Foto: anh.

Die Stadt dürfe kein exklusiver Raum sein, hatte zuvor Oberbürgermeister Markus Lewe in einem Grußwort gesagt, sondern für alle einen Raum des Erlebens, des Kommunizierens, und ein Forum. Für den Handelsverband sprachen Stefan Grubendorfer, sein neuer Vorsitzender, Karin Eksen und Thomas Schäfer.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Das Stadtmuseum Münster bietet am Donnerstag, 15. September, eine Taschenlampenführung durch den Zwinger an. Beginn ist um 20 Uhr direkt am mittelalterlichen Bauwerk an der Promenade. Eine Anmeldung zu diesem Rundgang durch den einstigen Wehrturm – heute Mahnmal für die Opfer von Gewalt – ist nicht erforderlich (Teilnahmebeitrag 3 Euro,…
  • Münster .- Wer sind die Russlanddeutschen? Warum werden sie so genannt? Warum kehren sie nach über 200 Jahren wieder in ihre deutsche Heimat zurück? Irina Klass ging diesen Fragen in ihrer Diplom-Arbeit an der Fachhochschule Münster nach. Auszüge daraus präsentiert das Stadtmuseum Münster als Ergänzung zu seiner Fotoausstellung „Zwei Welten“…
  • Fasziniert von den Altartafeln aus der Hand Jan Baegerts zeigte sich Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff. Der Kulturstaatssekretär des Landes NRW  erfuhr im Stadtmuseum  von Restauratorin Janneke Bauermeister Wissenswertes zu den rund 500 Jahre alten Kostbarkeiten. Begleitet wurde er von dem münsterschen  Landtagsabgeordneten Professor Thomas Sternberg. Die Sonderausstellung „Rettet Jan Baegert“ dokumentiert in…
  • Die Ausstellung "805: Liudger wird Bischof – Spuren eines Heiligen zwischen York, Rom und Münster" sahen bis zum 11. September über 33 000 Besucherinnen und Besucher.. "Die bislang größte Ausstellung des Stadtmuseums Münster, die auf über 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche hochrangige Leihgaben und neueste Forschungsergebnisse zur Frühgeschichte von Bistum und Stadt…
  • Münster.- Einmal im Monat wird Münsters Geschichte dort lebendig, wo auch die Originaldokumente bewahrt werden: Das Stadtarchiv setzt seine lebhaft nachgefragten historischen Themenabende fort.  Ausgewiesene Fachleute nehmen auch 2007 ihre Zuhörer mit auf eine Reise  in Münsters Vergangenheit. Sie blättern unbarmherzige Verhöre angeblicher Hexen auf, berichten von einem Betrugsversuch  bei…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS