Baugebiet Angelmodde-Süd und die Landwirtschaft

Baugebiet Angelmodde-Süd und die Landwirtschaft
Bebauungsplan für das Wohngebiet in Angelmodde-Süd südlich der Hiltruper Straße und östlich des Albersloher Weges

Zuletzt aktualisiert 3. Januar 2021 (zuerst 28. September 2020).

Münster-Angelmodde (agh). Die Landwirtschaftskammer sieht einen Grundsatz verletzt. Bislang ist das geplante Baugebiet Angelmodde-Süd landwirtschaftlich genutzte Freiraumfläche, so die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in ihrer Stellungnahme zur Planung für das Wohnquartier Angelmodde-Süd.

Und zwar ein guter Boden, wie aus der weiteren Stellungnahme der Landwirtschaftskammer zum Baugebiet Angelmodde-Süd hervorgeht.

„Die Fläche wird derzeit weit überwiegend als Acker genutzt. Die natürlichen Voraussetzungen für die Landwirtschaft auf der Fläche sind gut bis sehr gut: sandige Bodenart; weitgehend ebene Flächen; ausreichende Niederschläge in einer Verteilung über die Vegetationsperiode, wie es dem Pflanzenbedarf entspricht; gleichmäßiges Klima, große einheitliche Fläche; gute Erschließung.“

Stellungnahme LWK NRW

Planung mißachtet Grundsatz und Konsens, so die Landwirtschaftskammer

Die LWK NRW weist auf den Bedarf der Landwirte „auf jede Fläche“ hin. Die Planung für Angelmodde-Süd mißachte einen Grundsatz, „den bisherigen gesamtgesellschaftlichen Konsens (“Allianz für die Fläche“), dass Agrarflächen zu erhalten sind und möglichst von außerlandwirtschaftlichen Nutzungen verschont bleiben sollen“.

„Durch die Planung, durch den Verlust der Ackerflächen werden die wirtschaftlichen und öffentlichen Funktionen der Landwirtschaft beeinträchtigt. Wegen der ständigen Verschärfungen und ständig steigenden Auflagen für die Landwirtschaft im Wasserrecht, im Düngerecht, im Pflanzenschutzrecht, im Steuerrecht, im Immissionsschutzrecht u. a. sind die Landwirte auf jede Fläche angewiesen. Vor diesem Hintergrund verweist die Landwirtschaftskammer NRW auf den bisherigen gesamtgesellschaftlichen Konsens (“Allianz für die Fläche“), dass Agrarflächen zu erhalten sind und möglichst von außerlandwirtschaftlichen Nutzungen verschont bleiben sollen. Dieser Grundsatz wird in der Planung nicht beachtet.“

Dabei geht die LWK davon aus, das die Fläche dennoch als Wohngebiet genutzt werden wird. Sie fordert nun, das zumdest die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen nicht weitere landwirtschaftliche Fläche beanspruchen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Der Ratgeber Förderung 2007 ist jetzt neu als Beilage zur Landwirtschaftlichen Zeitschrift Rheinland erschienen. In dem 64-seitigen Heft beantworten die Förderungsexperten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen alle Fragen, die sich für die Landwirte aus den komplizierten Förderungsbestimmungen der EU ergeben. Das teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 21.03.2007 mit. Neu ist in diesem…
  • Münster.- Viele Milchviehbauern wissen nach der langen Trockenheit und der Hitze der vergangenen Wochen nicht, wie sie ihre Kühe in diesem Jahr satt bekommen sollen, denn auf den Wiesen und Weiden ist kaum Gras gewachsen. Futternachschub von den Stilllegungsflächen Futternachschub bekommen die Kühe jetzt von den Stilllegungsflächen, auf denen die…
  • Drei Diamantene Gärtner-MeisterbriefeMünster-Wolbeck. Viele Goldene und drei Diamantene Gärtner-Meisterbriefe – ein Jahr mit Seltenheitswert für die Teilnehmer der Feierstunde im Bildungszentrums Gartenbau und Landwirtschaft Wolbeck der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Mit Rücksicht auf das Alter der Jubilare – 24 Jahre alt musste man damals mindestens sein, um die Meisterprüfung ablegen zu können – war…
  • Podiumsdiskussion am Dienstag, 3. Februar, im Schulzentrum WolbeckMünster (SMS). Zehn Biogasanlagen gibt es zurzeit im Stadtgebiet Münster. Außerdem sind zwei Satelliten-Blockheizkraftwerke in Betrieb. Eine weitere Anlage ist genehmigt, aber noch nicht errichtet worden. Die Entwicklungsperspektiven für Biogasanlagen in Münster sind Thema einer Podiumsdiskussion, zu der das Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung,…
  • Münster (LK NRW). Die Zahl der Auszubildenden in Landwirtschaft und Gartenbau in Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr leicht um 1 Prozent gefallen, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Während bei den Landwirten und der Hauswirtschaft die Zahlen sanken, stiegen sie in anderen Berufen, wie Gärtner, Tierwirt oder Pflanzentechnologe. In allen grünen…
Follow by Email
RSS