Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster zeigt Laura Owens

Münster.- Ihr Werk macht auf zugleich faszinierende wie irritierende Weise  Malerei zu einem Wahrnehmungsabenteuer: Die amerikanische Künstlerin Laura Owens (Jahrgang 1970) zählt international zu den außergewöhnlichsten und wichtigsten Malerinnen ihrer Generation. Arbeiten von ihr sind im Besitz renommierter Museen, darunter  Guggenheim in New York.  Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 18.01.2007 mit. Zum ersten Mal präsentieren vier Institutionen in Europa das malerische Schaffen Owens in einer groß angelegten Wanderausstellung. Nach Zürich und London zeigt jetzt bis zum 22. April 2007 die städtische Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster eine umfassende Werkschau mit Gemälden und Studien  Owens aus der Zeit von 1994 bis 2006.. Letzte Station der von Beatrix Ruf (Kunsthalle Zürich) initiierten und kuratierten Ausstellung ist das Bonnefantenmuseum in Maastricht.

Das Publikum erlebt  dabei eine besondere Premiere. Erstmals hat sich die Künstlerin bereit erklärt, der Öffentlichkeit Einblick in die für ihr Werk zentralen Studien auf Leinwand zu geben, die sie für jedes ihrer Gemälde in variierenden Formaten und zum Teil zahlreichen Ausführungen anfertigt. Etwa 90 dieser Studien sowie 16  teilweise großformatige Gemälde werden in Münster gezeigt.
Owens malerisches Werk führt den Betrachter durch ein Abenteuer der Wahrnehmung, das überrascht, irritiert, erstaunt und in hohem Maße ästhetisch befriedigt. Laura Owens sucht, wie ihre Vorgänger des Modernismus,  nach einer vollkommen „puren Malerei“. Einer Malerei, die ihren eigenen Regeln und immanenten Möglichkeiten folgt. Dabei sind ihr alle Mittel recht, um ein gutes Bild zu malen.

Figuration = Abstraktion

In ihren Leinwandstudien und Gemälden verweben sich Figuration und Abstraktion. Hier puristische Farbflächen, dort expressiv gestische Pinselstriche, die eine erkennbare Gegenständlichkeit hervorzaubern und diese im nächsten Moment doch wieder zum Verschwinden bringen können. Alle möglichen Motive mischt Owens zusammen: volkstümlich-naive Muster, dekorative Ornamente, Sujets aus der Kunstgeschichte wie Stillleben, Landschaften, Menschen, Tiere, Fabelwesen und Blumen.

Virtuoses technisches Können steht neben naiv dahin gepinselten Farbstrichen. Farb- und Formkonstellationen, die sich ansonsten abstoßen, glänzende Oberflächen neben haptisch klebrig wirkenden Pigmenten scheut die Künstlerin nicht, um sie in diversen Mischungen zu kombinieren. Owens zeichnet, klebt, malt, reibt, presst, kratzt auf ihrer Bildfläche mit Aquarell, Tinte, Acryl, Kreide, Kugelschreiber, Öl…

Erhabenheit und Zuckerguss

Erhabenheit neben Zuckerguss. Und trotz dieser farbigen und formellen Dissonanzen, sind es stets Bilder von erstaunlicher Stimmigkeit. Laura Owens erzählt keine Geschichten und verfolgt keine eindeutigen ästhetischen Theorien. Ihre Bilder sind ohne definierbaren Inhalt und gleichzeitig atemberaubende, manchmal halsbrecherisch mutige und immer spannende Zeugnisse von Freiheit und Egalität.
Jedes ihrer Motive kann als Teil eines bildnerischen Musters betrachtet werden, das der zweidimensionalen Fläche eine dynamische dekorative Qualität verleiht. In ihrem Werk zeigt sich ein demokratischer Umgang mit der unendlichen Vielfalt von Farben, Formen und Zeichen. Laura Owens besteht auf einer Gleichberechtigung von Abstraktem und Gegenständlichem, indem sie beide Prinzipien in ein imaginäres Wunderland überträgt.

Werkkatalog

Zur Ausstellung ist im Verlag JRP Ringier, Zürich, ein umfangreicher Werkkatalog (47 Euro) erschienen. Darin erlauben Aufsätze und  Interviews sowie Leinwandstudien auch einen persönlichen Einblick in das Schaffen der Künstlerin und revidieren „romantische“ Lesarten ihres Werkes.
Die Ausstellung wird durch eine großzügige Spende von Reinhard Horstmann (Münster) und dem Freundeskreis der Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster unterstützt.
Infos: 20. Januar bis 22. April 2007, Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster, Hafenweg 28; Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 14 bis 19 Uhr, samstags/sonntags 12 bis 18 Uhr.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Einen Streifzug durch die Literatur über Engel boten am Donnerstagabend Henriette Hentrey und Rainer Wagner gut zwei Dutzend Gästen des evangelischen Gemeindezentrums in Wolbeck. Es gibt ganz andere Engel als die pausbäckigen kleinen Figuren, so Hentrey. Sie können auch häßlich und klein daherkommen, Wächter des Paradieses oder Torhüter des Himmels…
  • Münster-Wolbeck. Einen Streifzug durch die Literatur über Engel boten am Donnerstagabend Henriette Hentrey und Rainer Wagner gut zwei Dutzend Gästen des evangelischen Gemeindezentrums. Es gibt ganz andere Engel als die pausbäckigen kleinen Figuren, so Hentrey. Sie können auch häßlich und klein daherkommen, Wächter des Paradieses oder Torhüter des Himmels sein,…
  • Hier finden Sie Auszüge des Programm des "Tages des offenen Denkmals"  2008 in Münster für Münsters Südosten - Münster-Wolbeck, Angelmodde und Hiltrup  sind hervorgehoben. Ein Programmheft  ist kostenlos in der Münster Information im Stadthaus 1, der Stadtbücherei, den Bezirksverwaltungen und vielen anderen Stellen erhältlich. Vergangenheit aufgedeckt Tag des offenen Denkmals…
  • Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 11. September, bietet das Stadtarchiv Münster Führungen durch sein Haus in der Speicherstadt Nord, An den Speichern, in Coerde an. Das Gelände des ehemaligen Heeresverpflegungshauptamtes ist heute selbst ein Denkmal. In zwei Führungen um 13.30 Uhr und 15.30 Uhr gewähren die Archivarinnen und…
  • An diesem Wochenende findet im Pfarrheim die jährliche große Buchausstellung der Bücherei St. Nikolaus statt. Bei einer Tasse Kaffee können die umfangreichen Neuanschaffungen der Bücherei angesehen und vorgemerkt, Geschenkideen gesammelt und jedes ausgestellte Medium zum Kauf bestellt werden. Die Ausstellung ist zu den Zeiten der Kirchenvorstands-Wahl geöffnet: Am Samstag, 18.11.…
Follow by Email
RSS