Auftakt zur Ringvorlesung über die Geschichte der WWU Münster

Auftakt zur Ringvorlesung über die Geschichte der WWU Münster
Schloss zu Münster, Sitz eines Teils der Verwaltung und einiger Hörsäle. Foto: Andreas Hasenkamp.

Teilen heißt kümmern!

Vortragsreihe der Arbeitsgruppe Historische Bildungsforschung der WWU startet am 27. April 2021

Münster. Die Arbeitsgruppe Historische Bildungsforschung am Institut für Erziehungswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster lädt zur digitalen Ringvorlesung „(Fast) 250 Jahre Universität Münster“ ein – Interessierte sind willkommen.

Das Jubiläum der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münstersteht vor der Tür und bietet in Vorbereitung auf das Gedenkjahr einen guten Anlass zur Beschäftigung mit der Geschichte der WWU. Die digitale Vortragsreihe beginnt am Dienstag, 27. April 2021, und findet danach wöchentlich dienstags von 16 bis 18 Uhr mit jeweils einem Vortrag statt. Eine Anmeldung ist mit einer E-Mail an jubi1773@uni-muenster.de notwendig. Prof. Dr. Martin Kintzinger vom Historischen Seminar der WWU macht mit seinem Vortrag „Kloster und Stadt: Münster als Ort des Wissens im Mittelalter“ den Auftakt der insgesamt elf Termine umfassenden Reihe.

Gründungsphase der westfälischen Hochschule nach 1773

Im Mittelpunkt der Ringvorlesung steht die Gründungsphase der westfälischen Hochschule, die 1773 als katholisch-aufgeklärte Universität ins Leben gerufen wurde. In diesem Jahr stellten Papst Clemens XIV. und Kaiser Joseph II. die Privilegien zur Gründung der Hochschule aus. Im Jahr 1780 wurde sie durch Franz Freiherr von Fürstenberg als „Vicecancellarius Universitatis“ feierlich konstituiert, sodass sich Studenten immatrikulieren konnten.

Neuester Stand der Forschung zur WWU

Die Ringvorlesung bietet einem breiten Publikum die Gelegenheit, Vorträge über den neuesten Stand der Forschung zu diesem Thema zu hören und die (Zwischen-)Ergebnisse mit den Referentinnen und Referenten zu diskutieren. In seinem Vortrag am 1. Juni 2021 befasst sich beispielsweise der Paderborner Historiker Prof. Dr. Johannes Süßmann  mit „Fürstenbergs Konzeption der Universität Münster als aufgeklärte Überbietung Paderborns„. Referent der letzten Vorlesung der Reihe ist Prof. Dr. Jürgen Overhoff, Leiter der Arbeitsgruppe Historische Bildungsforschung, der am 13. Juli über den Schwerpunkt „Rückkehr der Preußen (1813-1818) – Die Degradierung der Universität“ sprechen wird.