Auf Öko-Landbau umstellen? Umsteller-Tag der Landwirtschaftskammer NRW Gunst der Stunde für den Öko-Markt nutzen?

Auf Öko-Landbau umstellen? Umsteller-Tag der Landwirtschaftskammer NRW Gunst der Stunde für den Öko-Markt nutzen?
Werbeständer für organisch-biologischen Saft und Salat in London 2016. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Zuletzt aktualisiert 22. Februar 2016 (zuerst 19. Februar 2016).

Der Biomarkt wächst seit Jahren kontinuierlich. Besonders der Naturkosthandel, der traditionell die heimische Bioware bevorzugt, legte in 2015 erneut kräftig zu. Aber auch der konventionelle Lebensmittelhandel setzt auf das lukrative Geschäft mit Bioprodukten und bewirbt ebenfalls den regionalen Bezug. Von daher wird heimische Bioware in ausreichender Menge und Qualität dringend gesucht. Eine echte Chance für konventionelle Betriebe, die nach unternehmerischen Alternativen suchen. Hinzu kommt, dass das Land Nordrhein-Westfalen die Förderung des Öko-Landbaues kräftig erhöht hat. Wer also jetzt auf Ökoproduktion umsteigt, kann in vielerlei Hinsicht die Gunst der Stunde nutzen.

Thema „Jetzt umstellen auf Ökolandbau – Eine Chance für meinen Betrieb?“

Unter dem Thema „Jetzt umstellen auf Ökolandbau – Eine Chance für meinen Betrieb?“ veranstaltet die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit den Verbänden des ökologischen Landbaues am Mittwoch, 9. März, im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse im Kreis Soest einen Informationstag für interessierte Landwirte und Gartenbauer. Marktpartner, Bio-Landwirte und -Berater referieren über die wichtigsten Aspekte bei einer Umstellung. In kleinen Arbeitsgruppen erhalten die Teilnehmer Antworten auf offene Fragen. Neben dem spannenden Programm stehen als Gesprächspartner zahlreiche Bio-Marktpartner aus NRW, erfahrene Praktiker sowie Berater des Ökolandbaus zur Verfügung. Beteiligt sind die Bioverbände Demeter, Bioland, Naturland und Biokreis.

Das vollständige Programm gibt es unter www.landwirtschaftskammer.de in der Rubrik Weiterbildung. Ansprechpartner bei der Landwirtschaftskammer ist Georg Pohl, Telefon: 0221 / 5340-272, georg.pohl@lwk.nrw.de.

Zum Thema.:  Grüne Berufe bleiben gefragt

http://www.landwirtschaftskammer.de/duesse/kalender/oekolandbau/pdf/2016-03-09-umstellertag.pdf

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Die Pommes werden in diesem Jahr  nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen kürzer. Pommes aus dem Jahrgang 2006 fallen schon jetzt dadurch auf, dass sie deutlich kürzer sind als gewohnt. Ursache ist die lang anhaltende Trockenheit, die an den Kartoffeln, die überwiegend aus Wasser bestehen, nicht spurlos vorüber gegangen ist. Das…
  • Preise für Agrarland in NRW "dramatisch" gestiegenDie Preise für landwirtschaftliche Grundstücke seien in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr "dramatisch" gestiegen, schreibt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Preis für landwirtschaftliche Flächen in Nordrhein-Westfalen: fast 50 % gestiegen 40.049 Euro mussten im Durchschnitt für einen Hektar Acker oder Wiese bezahlt werden, das sind rund 18 Prozent mehr als noch ein Jahr…
  • Der Ratgeber Förderung 2011 ist jetzt neu als Beilage zur Landwirtschaftlichen Zeitschrift Rheinland und zum Landwirtschaftlichen Wochenblatt Westfalen-Lippe erschienen, teilt die Landwirtschaftskammer mit. In dem 52-seitigen Heft beantworten Förderungsexperten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen alle Fragen, die sich für die Landwirte aus den komplizierten Förderungsbestimmungen ergeben. Auch in diesem Jahr gibt es…
  • Weiterbildung: Angebote für die LandwirtschaftFortschritt, sich verändernde Rahmenbedingungen und wachsende Erwartungen der Gesellschaft fordern von landwirtschaftlichen Betriebsleitern und ihren Mitarbeitern eine ständige Weiterbildung. Deshalb hält die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für die kommende Saison erneut ein umfangreiches Paket an Weiterbildungsangeboten bereit. Grundlagen zu Pflanzenbau und Tierhaltung bis Ökolandbau Unter dem Titel "Wissen macht fit 2015/2016" umfasst…
  • Münster (LWK-NRW/agh), Riesige runde oder eckige Strohballen liegen zurzeit auf den Stoppelfeldern. Ein großes Exemplar kann bis 300 Kilogramm auf die Waage bringen. Die gelben Riesen auf dem Acker helfen den Landwirten, Arbeitszeit und Kosten zu sparen, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Weniger Arbeitskraft für große Strohballen Während die Bergung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS