Aris-Quartett im Bürgerhaus Telgte Schubert, Bartok und Beethoven intensiv zelebriert

Das Aris-Quartett im Bürgerhaus in Telgte. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Telgte. Die ersten Töne durchfahren alle Glieder, die zweite Geige springt hinzu, dann treibt das ganze Streichquartetts den seligen Traum voran, bis zu seinem Ruin.
Das Aris-Quartett geht in Franz Schuberts Quartettsatz c-Moll, D703, mit vollem Einsatz zu Werke. Nur ein Satz von Schubert, schade – doch schon keimt Vorfreude auf das, was diese Vier erst aus Béla Bartóks Streichquartett Nr. 5 machen werden, und aus dem sinfonisch angelegten Streichquartett Ludwig van Beethovens in Cis-Moll, Opus 131. Das Aris-Quartett, längst eine hochkarätige Adresse, gastierte am Sonntag im Telgter Bürgerhaus: Anna Katharina Wildermuth und Noémi Zipperling, Geige, Caspar Vinzens, Bratsche, und Lukas Sieber, Cello.
Anspruchsvoll und beanspruchend, ja strapaziös ist Bartóks Nr. 5, extrem die Tempo-Kontraste, dicht und expressiv die fortwährend variierten Wiederholungen und Motiv-Umkehrungen, dabei feurig und schlicht. Aufwühlend ist das, packend, in mancher Dissonanz irritierendend wie das Geworfensein in einen durchschüttelnden Wirbelsturm. Wer sich „entspannende Musik“ wünschte empfand das für Beethovens Zeitgenossen noch unerhört moderne, nicht von ungefähr von ihm nicht mehr zu Lebzeiten uraufgeführte Streichquartett cis-Moll als harmonische Erholung – obwohl auch dieses Spätwerk des Revolutionärs Beethoven in seiner wilden Dynamik den Bartóks Nr. 5 im Wesen verwandt ist.

Leichter bekömmlich, im Vergleich lieblich präsentiert sich die begeistert herbeiapplaudierte Zugabe des Aris-Quartetts, Anton Dvoraks Finale aus dem „Amerikanischen Quartett“: Auch das spielen die Vier mit bemerkenswertem Elan und Präzision und entließen begeisterte Zuhörer in den Frühlingsabend. Durchgängig bestach das Aris-Quartett durch Intensität des Ausdrucks und akkurate Gemeinsamkeit; der ganze Körper spielte mit, noch im Ausklingen des Tons. Gehaltvolle Einführungen zu den Werken Bartoks und Beethovens boten sehr gekonnt Zipperling und Sieber. Der lud zum Wiederhören von Bartók ein: „Sie werden es genießen.“
Der Kultur-Freundeskreis Telgte trifft sich am 22.3. zur Mitgliederversammlung im Alten Gasthof Seiling. Ein Thema ist Alan Bennetts „Lady im Lieferwagen“, ein anderes die Planung für 2017/18. Welches der bereits in Telgte aufgetretenen Musiker die Konzertbesucher erneut hören möchten, das erfragte der Vorstand am Sonntag mit einer Umfrage.

Zum Thema.:  Sankt Clemens Hiltrup Amelsbüren - Orgelfestwochen 2016

 

(Visited 35 times, 1 visits today)
Über Andreas Hasenkamp 6455 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*