Apfelbaum: Zeit für Pflege für bessere Ernte

Apfelbaum: Zeit für Pflege für bessere Ernte
Zwei Äpfel an der Krone eines Apfelbaums: Zu nah aneinander gewachsen? Foto: A. Hasenkamp.

Gerade jetzt kann noch etwas tun, wer seine Apfelernte beeinflussen möchte. Darauf weißt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in ihrem Newsletter vom 18. Juni hin:

Apfel- und Birnbäume verlieren derzeit viele Früchte. Mit diesem so genannten Junifruchtfall befreien sich die Bäume von ungenügend befruchteten und überzähligen Früchten. Wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, liegt die Ursache dafür oftmals darin, dass die Blüten im Frühjahr schlecht befruchtet wurden. Der Baum kann die daraus entstandenen jungen Früchte nur schlecht versorgen und wirft sie ab.“

Die Landwirtschaftskammer nennt Ursachen für den Fruchtfall, gibt aber auch Tipps für eine bessere Ernte:

„Die Ursache für den Junifruchtfall liegt im Stoffwechsel des Obstbaumes. Ein ausreichend befruchteter Apfel bildet Wachstumsregulatoren oder Pflanzenhormone und fordert damit den Baum auf, ihn mit Nährstoffen, Zucker und Wasser zu versorgen. Früchte, die im Frühjahr nicht genügend befruchtet wurden, bilden auch nur wenig Hormone. So erhält der Baum keine Rückmeldung von der Frucht und bildet eine Korkschicht am Stielansatz der Früchte. Durch diese Trennschicht ist die Frucht von der Nährstoffversorgung abgeschnitten und fällt im Juni vom Baum. Übrigens kann der Hobbygärtner am Blütenbüschel bereits Ende Mai sehen, welche Früchte im Wachstum zurückgeblieben sind.

Einige Apfelsorten, zum Beispiel Elstar, Jonagold und Cox Orange, sind dafür bekannt, dass sie beim Junifruchtfall sehr stark Jungfrüchte abwerfen, während andere Sorten eher zu sparsam damit umgehen. Hängen zu viele Früchte am Baum, können nicht alle optimal versorgt werden. Hier sollte man von Hand nachhelfen und die Früchte so ausdünnen, dass ungefähr eine Handbreit Platz zwischen zwei Äpfeln oder Birnen ist. So können die verbliebenen Früchte besser wachsen und werden nicht nur größer, sondern schmecken auch besser.“

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Tomaten richtig pflegenMünster (pm). Der Anbau von Tomaten im Hausgarten macht häufig Probleme, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Mit Ausnahme der Buschtomate, die häufig für Balkonkästen angeboten wird, hat die Tomate ein unbegrenztes Wachstum. Der Haupttrieb wächst immer weiter. 6 Tipps zur Tomaten-Pflege Damit die Kraft der Pflanzen nicht bei der Produktion von…
  • Nach den Feiertagen fragt sich so mancher: Wohin mit dem Weihnachtsbaum? Blumenzwiebeln und Stauden vor Frostschäden schützen Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät Gartenbesitzern in ihrem Newsletter: Nicht wegwerfen! Wurzellose Weihnachtsbäume werden noch ein zweites Mal genutzt. Die abgeschnittenen Zweige können vielen Gartenbesitzern gerade im Winter von Nutzen sein, auch wenn sie…
  • (lwk-nrw) Blüten bis in den Herbst bei allen Sommerblumen sind der Traum eines jeden Hobbygärtners. Wicken, Dahlien, Rosen und viele Stauden setzen nach dem Verblühen Samen an. Dies verlangt von den Pflanzen eine besondere Kraftanstrengung, neue Blüten kommen nur sehr spärlich. Ein kleiner Trick hilft nach Angaben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen,…
  • (Landwirtschaftskammer NRW) Blüten bis in den Herbst bei allen Sommerblumen sind der Traum eines jeden Hobbygärtners. Wicken, Dahlien, Rosen und viele Stauden setzen nach dem Verblühen Samen an. Dies verlangt von den Pflanzen eine besondere Kraftanstrengung, neue Blüten kommen nur sehr spärlich. Ein kleiner Trick hilft nach Angaben der Landwirtschaftskammer…
  • Münster. Im Herbst stellt sich für den Gartenfreund immer wieder die Frage, wie er die im Garten anfallenden Pflanzenabfälle, wie abgefallenes Laub, abgestorbene Pflanzenreste oder kranke Pflanzen, am besten beseitigen kann. Die meisten Pflanzenabfälle können natürlich über den Kompost entsorgt werden, teilt der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Schließlich liefert…
Zum Thema.:  Obstbäume: Schneiden statt schnippeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS