Angelmodder Kunstmeile: Kunstausstellung an vielen Orten mit vielen Künstlern für 2018 geplant Noch können Künstler aus der Nähe sich einbringen - Karte zur Kunstmeile geplant

Neuen Künstler planen Angelmodder Kunstmeile mit.
Beim Planen in der Runde des Angelmodder Künstler Treff dabei: Miriam Przygoda (v.l.), Ralf Bistrick, Jürgen Potthoff, Sigrid Kantner, Marianne Borchard, Susanne Scheidle, Uschi Dillmann, Annemarie Berlin und Joachim Buchmann. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Münster-Wolbeck. Die Idee ist ein Selbstläufer: Eine Angelmodder Kunstmeile zu veranstalten, mit vielen Künstlern und ihren Werken an vielen verschiedenen Orten, gut per Fahrrad an den zwei Tagen Ausstellung zu erreichen.

Interesse der Künstler groß: Idee zur  „Angelmodder KunstMeile“ kommt gut an

Uschi Dillmann, beim Initiator, dem Verein Heimatfreunde Angelmodde für die Kunstausstellungen im Gallitzinhaus zuständig, stieß auf große Resonanz: Beim Arbeitstreffen des A.K.T., des Angelmodder Künstler-Treffs, zählten sie und Mitorganisator Jürgen Potthoff, nicht weniger als 25 Künstler, die mitmachen wollen. Neun von ihnen saßen am Mittwochabend um einen Tisch im Gallitzinhaus, um zu planen: Miriam Przygoda (v.l.), Ralf Bistrick, Jürgen Potthoff, Sigrid Kantner, Marianne Borchard, Susanne Scheidle, Uschi Dillmann, Annemarie Berlin und Joachim Buchmann.
Stattfinden soll die „Angelmodder KunstMeile“ am Samstag, den 30. Juni von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Langsam müssen die Organisatoren schon daran denken, dass es nicht zu komplex wird. „Das ist ja der berühmte Sprung ‚ins kalte Wasser‘“, merkte Ralf Bistrick an. Im Prinzip können Künstler aus Angelmodde und der näheren Umgebung mitmachen. Die 25 kommen vor allem aus Angelmodde und Wolbeck, auch einige „Ausreißer“ sind dabei aus Münster und aus Harsewinkel. Alle haben schon anderweitig ausgestellt, einige auch im Gallitzinhaus.

Zum Thema.:  „Exposition“ zeigt Sammelausstellung in Salonhängung in der Rudi-Fred-Linke-Galerie

Breites Spektrum, viele Orte:  „Angelmodder KunstMeile“

Das Spektrum der Exponate bei der  „Angelmodder KunstMeile“ sollte breit sein; das ist schon gesichert: Einer arbeitet experimentell an Holz und mit Metall, andere fotografieren, malen gegenständlich oder abstrakt, oder widmen sich auch mal einem bildlichen Wortspiel. Auch ungewöhnliche Ausstellungsorte strebte Dillmann an; das ist ebenfalls sicher. Das Restaurant „Strandhof“ ist dabei, einige Ateliers und Privaträume, in Wolbeck u.a. das Landhotel „Zur Mühle“, das Classical Service Center. Auch für ortskundige Besucher dürfte manche Herausforderung dabei sein. Daher planen die Künstler eine Karte. Sie soll neben Kurzprofilen der Exponate auf ein Faltblatt zur Premiere der „Kunstmeile“. An etlichen Ausstellungsorten zeigen sich zwei oder mehr Künstler. Die Abstimmung erledigen sie selbst, so sind die Organisatoren entlastet.
Bis Ende April will die Runde die Planung abgeschlossen haben, schon um die Werbung konkret machen zu können, die noch finanziert werden muss. Letzte Gelegenheit für hinzustoßende Künstler ist der 18.4. – dann trifft sich die Runde wieder wie immer am 3. Mittwoch im Monat im Gallitzin-Haus. Ansprechpartner sind Dillmann (0251 627881, uschidillmann.web.de) und Potthoff (02506 6677, juergen@po-art.de).

(Visited 98 times, 1 visits today)
Über Andreas Hasenkamp 6431 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*