Angelmodder Ehepaar Lammers arbeitet an Biographie von Demetrius Gallitzin

Zuletzt aktualisiert 19. Oktober 2020.

Münster-Angelmodde (Andreas Hasenkamp). Auch er schwamm einst in der Angel, sein Seligsprechungs-Prozess läuft – Zeit für das Angelmodder Ehepaar Elisabeth und Wolf Lammers, an einer Biographie zu arbeiten. Sie gilt Demetrius Gallitzin, dem Sohn der Gräfin Amalie von Gallitzin, Namensgeberin des heutigen Ausstellungs- und Veranstaltungsortes Gallitzin-Haus.

Erste Biographie erschien 1890

Eine frühe Biographie erschien um 1890 in New York, eine weitere 1999: „Apostle Of The Alleghenies“. Demetrius hatte es schwer als Kind – als mit seiner „überspannten“ Mutter, so Elisabeth Lammers, und ihrer harten Erziehung. Dann fand er seine Berufung: Priester werden und die Lehre der katholischen Kirche verkünden. Und das in den USA. Dort hatte er es wieder schwer, Anfeindungen, Prozesse, Gewaltandrohung gehörten dazu.1840 starb Demetrius in Pennsylvania; an seiner Wirkungsstätte in Loretto liegt sein Grab und auch ein Museum gibt es dort.

Über das Gallitzin-Haus ergab sich der Kontakt mit den USA

„So ähnlich wie dieses hier“, meint Margareta Rauch und meint das Gallitzin-Haus, in dem sie sich am Freitag mit dem Ehepaar Lammers trifft. Rauch hat ihre Wurzeln nahe Kassel, wohnt seit Ende der sechziger Jahre in den USA und ist regelmäßig für längere Zeit in Wolbeck. Eine Freundin wies sie auf das Gallitzin-Haus hin; sie hinterließ im Februar 2001 einen kurzen Eintrag im Gästebuch: „mit einen Gruß aus Loretto, Pennsylvania“. Das fand Lammers, sie regte einen Aufruf in der Zeitung an, den las ein Bekannter, Heinrich Neuser. Seitdem besteht der Kontakt zu den Lammers‘.

Zum Thema.:  Wolbeck neu entdeckt - per Fahrrad

Rauch wohnt nahe Detroit, sieben Auto-Stunden von Loretto entfernt, doch eine Freundin ist die Tante eines Geistlichen, der in den USA im Bistum Altoona Johnstown mit dem Seligsprechungsprozess für den Exil-Angelmodder befasst ist, Generalvikar Michael Servinsky. Nun trug Rauch zur Sammlung eine Büste des Reverend bei und brachte den Angelmodder Heimatforschern auch Artikel aus dem „The Catholic Register“ der Diözese mit. Lammers‘ unterstützen die Seligsprechung: Sie „übersetzen“ etwa einen in Sütterlin geschriebenen Brief von Demetrius an seine Mutter.

Auch andere hat das Andenken an Demetrius schon nach Angelmodde geführt, so 2001 den geistlichen Leiter des Prinz-Gallitzin-Kapellen-Hauses.