Amt für Grünflächen und Umweltschutz pflanzt Schwarzpappeln an Ems, Aa und Werse

Münster. – Sie wird bis zu 35 Meter hoch, knorrig und mächtig, und erreicht ein Alter bis zu 150 Jahren. Auf der so genannten Roten Liste ist sie als gefährdete Art eingestuft: die Schwarzpappel. Das städtische Amt für Grünflächen und Umweltschutz hat jetzt in naturnahen Flussauen im Stadtgebiet, in der Emsaue, an der Werse und an der renaturierten Aa bei Haus Kump zehn junge Schwarzpappeln gepflanzt. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 04.04.2007 mit.

Damit soll die Art in Münster wieder heimisch werden.Nur rund 500 "reinrassige" Altbäume gibt es noch in Nordrhein-Westfalen. Denn die Schwarzpappel, Baum des Jahres 2006, ist nicht zu verwechseln mit den Hybridpappeln, die nach dem Zweiten Weltkrieg wie beispielsweise im Wienburgpark gleich kontingentweise gepflanzt wurden, für die heimische Tierwelt aber keinen so großen Wert haben. Schwarzpappeln haben ihre natürlichen Standorte in Überschwemmungsgebieten. Sie können Überflutungen, zeitweise Austrocknung oder die Ablagerung von Sedimenten gut überstehen. Zusammen mit Silberweiden und verschiedenen Strauchweidenarten bilden sie die Weichholzzone der Flussauen. In der Rheinaue und an den Unterläufen der Nebenflüsse des Rheins sieht man sie noch. Ansonsten gibt es durch Flussregulierungen, Grundwasserabsenkungen und intensive Landnutzung kaum noch typische Auen.

Die Bäumchen, die jetzt gepflanzt wurden, stammen aus der Forst-Genbank des Landes NRW und kamen als einjährige Stämmchen, nicht dicker als ein Daumen nach Münster. Dagegen nehmen sich der Verbissschutz und der Baumpfahl mächtig aus. In wenigen Jahren sollen stattliche Bäume daraus werden, erhofft sich Dirk Dreier vom Amt für Grünflächen und Umweltschutz.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- Das Amt für Grünflächen und Umweltschutz hat mit seiner Weiden-Aktion einmal mehr Farbe für die Umwelt bekannt. Sehr zur Freude von über 100 Münsteranerinnen und Münsteranern. Zahlreiche Freunde von Hütten, Tunneln oder Zäunen aus geflochtenen Weidenstöcken kamen zum Abholtermin am Betriebshof am Höltenweg. Das teilt das Presse- und Informationsamt…
  • Können Tauben lesen?Münster-Wolbeck. Diese Generationen von Ornithologen beschäftigende Frage könnte dieses Bild zu klären helfen.
  • Dr. Berthold Tillmann (Jahrgang 1950) ist seit Oktober 1999 Oberbürgermeister der Stadt Münster. Er war zuvor zwei Jahrzehnte lang in der münsterschen Verwaltung tätig: als Referent des Stadtdirektors (1980 - 1984), als Jugend-, Sozial- und Gesundheitsdezernent (1984 - 1993) und als Stadtkämmerer (1993 - 1999).
  • Münster.- Mit neuen Bildern und Infos ist jetzt das besonders bei Kindern im Vor- und Grundschulalter beliebte Umwelt-Malbüchlein der Stadt Münster wieder erschienen. Vom Einkauf im Supermarkt bis zum Energie- und Treibstoffsparen vermitteln die dargestellten Szenen aus dem Alltag spielerisch zahlreiche Tipps zum Wohle der Umwelt. 142 heimische Firmen unterstützen…
  • Münster.- Der Geologische Dienst Nordrhein-Westfalen nimmt bis Ende des Jahres Münsters Boden unter die Lupe. Die Experten des Landesbetriebs, die im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie und nach Absprache mit dem Amt für Grünflächen und Umweltschutz in Münster unterwegs sind, stellen Grundlageninformationen über den Aufbau, die Zusammensetzung…
Follow by Email
RSS