Alle für Halle: Hier spricht der Bürger

"In der heißen Phase der Kampagne kommen die Unterstützer aus allen möglichen Richtungen", schreiben Stiftung und Verein Musikhalle. Auch der aus Münsters Stadtbild bekannte „Onkel Willy“ hat es aus seiner persönlichen Musikhalle am Rathaus zum Infostand für die Kultur- und Kongresshalle am Domplatz geschafft. Weiter heißt es in der Pressemitteilung vom 08.04.2008.

Er lässt einen Aufkleber der Kampagne für sich sprechen: „Jazz oder nie!“  

Michael Radau, Vorstand der SuperBioMarkt AG in Münster, meint: „Münster darf und sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen. Investitionen im kulturellen Bereich kann man nicht gegen notwendige Maßnahmen im sozialen Bereich aufrechnen. Aber eine prosperierende Stadt hat auch immer viel mehr Spielraum im Sozialbereich. Nach anfänglicher Skepsis überwiegen heute für mich die positiven Aspekte und Chancen einer Kultur- und Kongresshalle eindeutig gegenüber den Risiken.“

Auch Monika Aktan, Rentnerin, zeigt die Möglichkeiten für Münster durch eine Kultur- und Kongresshalle auf: „Die Kultur- und Kongresshalle ist nicht nur eine kulturelle und wissenschaftliche, sondern auch eine soziale Einrichtung für Münster. Ich finde es schade, dass in der Diskussion behauptet wird, sozial schwache Familien würden nicht von der Kultur- und Kongresshalle profitieren können. Sie werden damit regelrecht in eine „dumme Ecke“ gestellt. Geben wir doch auch sozial schwächeren Familien die Möglichkeit, Kultur zu genießen, wenn schon die Mittel für Bayreuth und Verona oder sogar Dortmund und Essen fehlen. Ich blicke jedenfalls dankbar darauf zurück, dass meine Eltern auch in äußerst schlechten Zeiten weder Kosten noch Mühen für Konzert- und Theaterbesuche gescheut haben.“

Wir alle fordern ein entschiedenes NEIN zum Bürgerentscheid am 27. April. Die Kultur- und Kongresshalle sichert Zukunftsmusik für Münster. Die Halle für alle.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  •   Münster. „Die 10 Millionen Spendengelder haben sich am Sonntag Abend in Luft aufgelöst“, so Lisa Fiege, Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Musikhalle. „Wir haben kein Geld gesammelt, sondern verbriefte, zweckgebundene Spendenzusagen“. erläuterte Fiege. Geflossen wären die Gelder nur, wenn eine Kultur- und Kongresshalle gebaut worden wäre. „Ob die Spender…
  • Münster. Ein neuer Impuls in der Diskussion um die Kultur- und Kongresshalle kommt von der Westfälischen Provinzial. Der Versicherer mit Sitz in Münster kündigt an, im Falle der Realisierung des Projektes eine Stiftung für die Kultur- und Kongresshalle zu gründen, die aus der bisherigen Kulturstiftung des Unternehmens hervorgehen soll. Stiftung…
  • Münster. Die Bezirksregierung Münster hat jetzt der Stadt Münster 141.000 Euro bewilligt. Die Mittel stammen aus dem Programm für Städtebauinvestitionen des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit einem Teilbetrag der Zuwendung in Höhe von rund 105.000 Euro soll der Abschnitt der nördlichen Bahnhofstraße als Lichtboulevard entwickelt werden. Das Bahnhofsquartier soll durch die neue…
  • Münster. "Münster hat sich zum fünften Mal am Wettbewerb 'Ab in die Mitte!' beteiligt und erhält für sein Konzept zum fünften Mal die Landesförderung", freut sich Stadtdirektor Hartwig Schultheiß. Die Stadt hat für die City-Offensive NRW ein Projekt "Münstermorphosen - Den Wandel aktiv gestalten und vermitteln!" vorgeschlagen. Das Konzept haben…
  • Münster. 70 000 Euro ist der Landesregierung Münsters Beitrag zum Wettbewerb "Ab in die Mitte! Die City-Offensive NRW" im Jahr 2009 wert. Münster hatte sich mit dem Konzept "Münstermorphosen – Den Wandel aktiv gestalten und vermitteln!" beworben und es im Dezember vergangenen Jahres bei der Preisverleihung in Ahlen aufs Siegertreppchen…
Follow by Email
RSS