Akademie Franz-Hitze-Haus zeigt Ausstellung „Geliebtes Afghanistan“ Fotos von Anja Niedringhaus zu sehen vom 22. März bis 19. Juni 2016

„Ich hätte mich die meiste Zeit meines Lebens von Gefahren fernhalten können, aber ich habe mich immer zu Menschen in schwierigen Situationen hingezogen gefühlt“, erklärte die renommierte Dokumentarfotografin Anja Niedringhaus in ihrer Dankesrede 2005 bei der Preisverleihung für den IWMF Preis für Mut im Journalismus in Washington. Im Andenken an die Courage und Hingabe der Fotografin, zeigt die Akademie Franz Hitze Haus vom 22. März bis 19. Juni die Ausstellung „Geliebtes Afghanistan.“ Auf eindrucksvolle Weise dokumentiert die Fotografin das Leben in Afghanistan in Kriegszeiten, die verschiedenen Kulturen, die Menschen und deren Alltag. Sie liebte dieses Land, die Offenheit mit der man ihr – der Fremden – vor Ort begegnet ist, hat sie immer wieder fasziniert. Die Situation der Frauen und Kinder darzustellen war Anja Niedringhaus immer ein besonderes Anliegen. Am 4. April 2014 fiel Anja Niedringhaus einem Attentat zum Opfer.

Zusammen mit ihrer schreibenden Kollegin Kathy Gannon war sie in einem Wagenkonvoi unterwegs, um über die Präsidentschaftswahl in Afghanistan zu berichten. Für ihren Mut bezahlte Anja Niedringhaus mit ihrem Leben, sie wurde nur 48 Jahre alt. Am Dienstag, 22. März wird Direktor Prof. Dr. Thomas Sternberg um 20 Uhr seine letzte Ausstellung in der Akademie Franz Hitze Haus „Geliebtes Afghanistan“ eröffnen. Carl Wilhelm Macke vom Verein „Journalisten helfen Journalisten“ und die Familie von Anja Niedringhaus werden anwesend sein. Musikalisch begleitet Dayoung Lee die Eröffnung auf der Violine. Die Akademie lädt herzlich ein. Anmeldungen unter Akademie Franz Hitze Haus, Telefon 0251-98 18 700 oder www.franz-hitze-haus.de

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Die Ausstellung mit Fotografien von Anja Niedringhaus ist vom 25. November 2015 bis 24. Januar 2016 im Willy-Brandt-Haus zu sehen. Die Eröffnung findet am Dienstag, den 24. November 2015, um 19.30 Uhr statt. "Ich hätte mich die meiste Zeit meines Lebens von Gefahren fernhalten können, aber ich habe mich immer…
  • sondern etwas, das man tut" (Carolin Emcke, Friedenspreis-Trägerin des Deutschen Buchhandels 2016).
  • Blumenschmuck in WolbeckEin Blumen-Kübel an der Hiltruper Straße sorgt im Sonnenschein für einen farbenprächtigen Blickfang.
  • Große Anteilnahme: Beerdigungs-Gottesdienst für Kalli HinkelmannGroß war die Anteilnahme an der Beerdigung von Kalli Hinkelmann am Montagmittag. Die letzten kamen kaum durch eine der Türen der Kirche St. Nikolaus, nur der Mittelgang blieb frei. Pater Theo Vogelpoth erinerte an einen lebensfreudigen, geselligen und am Leben des Dorfes und seiner Vereine interessierten „Töttchen-Barons“, der Notleidenden tätig…
  • Direkt zum Stand der Corona-Regeln in NRW & Münster: die zwei wichtigen Links.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS